Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Phoenix Solar AG: Focus auf intern. Geschäft und Änderung in der Position des Vorstandsvorsitzenden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Phoenix Solar AG: Focus auf intern. Geschäft und Änderung in der Position des Vorstandsvorsitzenden

12.02.13  06:00 | Artikel: 955142 | News-Artikel (e)

Phoenix Solar AG: Focus auf intern. Geschäft und Änderung in der Position des Vorstandsvorsitzenden

  • Strategische Unternehmensentscheidungen
  • Phoenix Solar konzentriert sich auf das internationale Geschäft und neue Geschäftsmodelle
  • Finanzierung vorzeitig bis Ende März 2015 verlängert
  • Änderung in der Position des Vorstandsvorsitzenden

Die Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes, international führendes Photovoltaik-Systemhaus, trennt sich von verlustbringenden Bereichen, deren Marktumfeld aufgrund der derzeitigen Veränderungen, unter anderem im regulatorischen Umfeld, keine rasche Erholung erwarten lässt.

Ein Schwerpunkt des operativen Geschäfts liegt künftig auf den wachstumsstarken Regionen in Asien und den USA. Die dortigen Tochtergesellschaften sind in ihren Märkten etabliert und verfügen über die Kompetenzen, um ihr Geschäft nachhaltig und operativ eigenständig führen und weiter entwickeln zu können. Die 2010 gegründete Tochtergesellschaft in USA hat 2012 ihren Umsatz fast verachtfacht und schließt nach den planmäßigen Anlaufverlusten der Vorjahre 2012 mit deutlichem über den Erwartungen liegendem Gewinn ab. Die Tochtergesellschaft in Singapur, die die tragende Säule des Asiengeschäfts darstellt, verzeichnet einen hohen Auftragsbestand und plant eine Vervierfachung des Umsatzes gegenüber 2012.

In Europa sind die Tochtergesellschaften in Frankreich und Griechenland gut positioniert und arbeiten profitabel. Demgegenüber wurden die Kapazitäten in Spanien und Italien aufgrund der dortigen Marktunsicherheiten und der nicht erreichten Ertragsziele auf ein Minimum zurückgefahren. Die Tochtergesellschaft in Oman soll geschlossen werden.

Das aus Deutschland heraus betriebene Geschäft im Handels- und Projektbereich wird in seiner bisherigen Form eingestellt. Fortgeführt wird - neben den Handels- und Projektaktivitäten der erwähnten internationalen Tochtergesellschaften der profitabel arbeitende Geschäftsbereich Betriebsführungs- und Wartungsdienstleistungen für Solarkraftwerke am Standort Ulm sowie die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Projekt- und Handelsbereich.

Phoenix Solar AG / Bernd Koehler
Dr. Bernd Köhler,
Vorstand Finanzen
Phoenix Solar AG und
Vorstandsvorsitzender
ab 1. März 2013
Quelle: Phoenix Solar AG
Die Konzernfinanzierung wird wie bisher über die Phoenix Solar AG sichergestellt. Die veränderte strategische Ausrichtung im Interesse einer baldigen Rückkehr zu profitablem Wachstum wurde intensiv mit den finanzierenden Banken diskutiert und abgestimmt. Die Gesellschaft hat heute einen Änderungsvertrag zu ihrer bestehenden Kreditvereinbarung unterzeichnet. Dabei wurde das Gesamtfinanzierungsvolumen auf rund 126 Mio. Euro leicht nach unten angepasst. Die Laufzeit der Finanzierung wurde vorzeitig um ein weiteres Jahr von bisher 31. März 2014 auf 31. März 2015 verlängert.

Diese Veränderungen der strategischen Ausrichtung führen im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2012 zu außerordentlichen Aufwendungen insbesondere in Form von Abschreibungen und Rückstellungen. Ohne diese außerordentlichen Aufwendungen in Höhe von rund 8 Mio. Euro wäre die jüngste Umsatz- und Ergebnisprognose voll erreicht worden. So aber wird nach vorläufigen Zahlen ein operativer Verlust (EBIT) von rund 32 Mio. Euro verzeichnet (2011: 84,7 Mio. Euro, bisher für 2012 prognostiziert: 25 bis 19 Mio. Euro). Gegenüber der bisherigen Prognose wird für 2013 von einem deutlich reduzierten Umsatzvolumen von 160 bis 190 Mio. Euro ausgegangen (bisher für 2013 prognostiziert: 280 bis 310 Mio. Euro). Die bisherige Ergebnisprognose (EBIT vor Restrukturierungsaufwand) von zwischen 5 Mio. Euro und 0Mio. Euro wird hingegen aufrechterhalten.

Dr. Andreas Hänel, Gründungsvorstand der Phoenix Solar AG, hat heute sein Vorstandsmandat vorzeitig mit Wirkung zum 28. Februar 2013 niedergelegt. Der Aufsichtsrat der Phoenix Solar AG hat dies mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen. Er dankt Dr. Hänel für seine langjährige und erfolgreiche Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender, die die Phoenix Solar AG im Jahr 2008 bis in den TecDAX geführt hat. Dr. Hänel hat die Gesellschaft auch in der schwierigen Restrukturierungsphase mit großem Einsatz geführt. Er wird dem Unternehmen auch
weiterhin beratend zur Seite stehen.

Der Aufsichtsrat hat ebenfalls heute mit Wirkung zum 1. März 2013 Dr. Bernd Köhler zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Seine Funktion als Finanzvorstand wird Dr. Köhler ebenfalls weiter wahrnehmen. Dr. Murray Cameron bleibt Vorstand für das Operative Geschäft (COO) und CEO & President der US-Tochtergesellschaft.

Phoenix Solar AG / Andreas Haenel
Dr. Andreas Hänel,
Vorstandsvorsitzender
Phoenix Solar AG
bis 28.2.2013
Quelle: Phoenix Solar AG
"Die aufzugebenden Bereiche haben 2012 operativ deutliche Verluste generiert. Dies war im Wesentlichen auch so erwartet worden. Allerdings ließen die fortdauernden Marktbeeinträchtigungen und die regulatorischen Eingriffe zuungunsten der Photovoltaik die erwarteten und für die Rückkehr zur Profitabilität notwendigen Absatzsteigerungen trotz vielfältiger Anstrengungen von Vorstand und Mitarbeitern als zunehmend unwahrscheinlich erscheinen. Daher mussten wir jetzt mit diesen sehr harten Einschnitten reagieren, auch wenn wir uns von vielen qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen müssen", erläutert Dr. Bernd Köhler.

Dr. Murray Cameron ergänzt: "Die Fähigkeit zu flexiblem und schnellem Umsteuern ist neben einer soliden Finanzierung eine zentrale Voraussetzung, um auch künftig eine signifikante Rolle am internationalen PV-Markt spielen zu können. Die Schwerpunktsetzung auf die erfolgreichen Regionen schafft uns eine gute Basis für eine rasche Rückkehr zu profitablem Wachstum."




(Quelle: Phoenix Solar AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Phoenix Solar AG (2) | Unternehmensentscheidungen | international (18) | Geschäftsmodelle (20) | Vorstandsvorsitzender (2) | Finanzierung (16) | Aufsichtsrat (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955142







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.