Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Photovoltaik: Harte Einschnitte beim EEG geplant

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Photovoltaik: Harte Einschnitte beim EEG geplant

14.02.13  13:30 | Artikel: 955153 | News-Artikel (e)

Photovoltaik: Harte Einschnitte beim EEG geplantAlle Photovoltaik-Anlagen, die ab dem 1. August ans Netz gehen und größer als 150 Kilowatt sind, sollen künftig ihren Strom direkt vermarkten. Umwelt- und Wirtschaftsminister haben einen umfangreichen Maßnahmenkatalog vorgelegt, mit denen sie im kommenden Jahr mehr als 1,8 Milliarden Euro sparen wollen. Ablehnung kommt bereits aus Thüringen und vom Bundesverband Solarwirtschaft.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) haben ihren "gemeinsamen Vorschlag zur Dämpfung der Kosten des Ausbaus der erneuerbaren Energien" bei einem Sondertreffen den Vertretern der Länder präsentiert. Die beiden Minister seien sich einig, dass es kurzfristige Anpassungen im EEG geben müsse. Unabhängig davon werde aber auch an den Plänen einer grundlegenden Reform des Gesetzes festgehalten. Im Detail planen Altmaier und Rösler zahlreiche Maßnahmen, die vor allem Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen treffen, die nach dem 1. August ans Netz angeschlossen werden. Es sind aber auch Einschnitte geplant, die den Bestandsschutz für EEG-Anlagen in Frage stellen dürften.

Wie aus dem Vorschlag hervorgeht, soll die Einspeisevergütung für neue Windkraft- und Biomasseanlagen in den ersten fünf Monaten nach Inbetriebnahme auf den Marktwert des Stroms reduziert werden. Photovoltaik-Anlagen sollen von dieser Regelung allerdings nicht betroffen sein. Dies gelte auch für die Plane, die Einspeisetarife teilweise einmalig abzusenken. Für Photovoltaik-Anlagen solle weiterhin der "atmende Deckel" greifen, dies bedeutet eine monatliche Absenkung der Vergütung abhängig vom Zubau.

Die Minister schlagen zudem vor, dass Markt- und Netzintegrationsmodell zu ändern. Alle Anlagen, die vor dem 1. August ans Netz gingen, könnten weiter zwischen fester Einspeisevergütung und optionaler Direktvermarktung wählen. Alle Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen, die ab dem 1. August installiert würden und mehr als 150 Kilowatt Leistung haben, müssen ihren Strom direkt vermarkten. Gleichzeitig wird die Managementprämie abgeschafft, wie es in dem gemeinsamen Vorschlag heißt. Die Entscheidung beim Einspeisemanagement bleibe aber unverändert.

[...]

Lesen Sie den vollständigen Bericht unter:
www.photovoltaik.eu




(Quelle: Photovoltaik Magazin)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier

Schlagworte:

EEG (477) | Peter Altmaier (50) | Wirtschaftsminister (20) | Philipp Rösler (39) | Netzintegrationsmodell (4) | Managementprämie (5) | Kürzungen (4) | Strompreisbremse (31) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955153







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.