Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorschläge von Altmaier und Rösler zielen auf regierungs-amtlich verfügten Winterschlaf für die Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vorschläge von Altmaier und Rösler zielen auf regierungs-amtlich verfügten Winterschlaf für die Energiewende

14.02.13  21:00 | Artikel: 955157 | News-Artikel (e)

Vorschläge von Altmaier und Rösler zielen auf regierungs-amtlich verfügten Winterschlaf für die Energiewende Zu den heute veröffentlichten Vorschlägen von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zur Strompreisdiskussion und den Versuchen der Bundesregierung, die EU-Effizienzrichtlinie zu unterlaufen, erklärt der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH), Michael Spielmann:

Es wird von Woche zu Woche deutlicher, dass sich die Bundesregierung entschlossen hat, die eigenen Beschlüsse zur Energiewende aus den Jahren 2010 und 2011 zu revidieren. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) lässt schon seit dem Herbst 2011 keinen Zweifel daran, dass er die Energiewende, für die er selbst die Hand gehoben hat und die er immer noch im Munde führt, in Wirklichkeit bekämpft. Praktisch alle seine Initiativen haben eines gemeinsam: Sie zielen auf die Bekämpfung der Dynamik der Energiewende, die Schwächung der deutschen Erneuerbare-Energien-Branche und eine Stützung der traditionellen Wirtschaft, die ihrerseits die Energiewende und den Atomausstieg offen bekämpft.

Der heute bekannt gewordene Versuch der Bundesregierung, sich LKW-Maut, Stromsteuer und EEG-Erfolge bei der EU auf die nationalen Energie-Einsparziele anrechnen zu lassen, passt genau in dieses Muster. Im Ergebnis verfolgt Wirtschaftsminister Rösler ein Anti-Modernisierungsprogramm der deutschen Volkswirtschaft. Dass Peter Altmaier (CDU) diesen Weg nun nicht mehr nur mitgeht, sondern sich an die Spitze der Energiewende-Bremser stellt und dafür die Fachleute im eigenen Haus im Abseits stehen lässt, zählt zu den größten umweltpolitischen Enttäuschungen seit der Gründung des Bundesumweltministeriums nach der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986.

Es gibt gute soziale und volkswirtschaftliche Gründe nach Möglichkeiten zu suchen, die Energiewende so kostengünstig wie eben möglich zu gestalten, auch um ihre nach wie vor große Unterstützung in der Bevölkerung zu bewahren. Dazu gehört zu allererst, eine faire Lastenteilung zwischen allen gesellschaftlichen Gruppen wieder herzustellen, die wegen der Klientelpolitik dieser Regierung zugunsten immer größerer Segmente der Industrie und zu lasten der privaten Stromverbraucher und des Mittelstandes verloren gegangen ist. Dazu gehört auch, die Stromversorger zu zwingen, die infolge der wachsenden Anteile Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stetig sinkenden Börsenpreise endlich zeitnah an ihre Kunden weiterzugeben.

Der absurde Zustand, dass die EEG-Umlage (und mit ihr die Strompreise für Privatverbraucher und Mittelstand) umso höher steigen, je erfolgreicher die Erneuerbaren den Strompreis an der Börse senken, muss ein Ende haben. Die Vorschläge liegen längst auf dem Tisch. Von Rösler und Altmaier gibt es dazu kein Wort. Wenn diese sinnvollen Maßnahmen beschlossen sind, ist es darüber hinaus natürlich sinnvoll, dort die EEG-Vergütungen beschleunigt abzusenken, wo sich Vergütungshöhe und Erzeugungskosten auseinanderentwickelt haben. Das waren im Übrigen seit dem Start des EEG der Anspruch und das Funktionsprinzip dieses Gesetzes. Alle Maßnahmen im Altmaier/Rösler-Katalog, die in Wahrheit darauf abzielen, die Dynamik der Energiewende zu brechen, sind zu unterlassen.


Eine gründliche Reform des EEG und die Schaffung eines neuen Strommarktdesigns werden von niemandem in Abrede gestellt. Die Schnellschüsse der Bundesregierung zielen jedoch auf eine Art Moratorium oder regierungsamtlich verfügten Winterschlaf für die Energiewende. Wir hoffen darauf und gehen davon aus, dass eine über Rot-Grün hinausgehende Mehrheit der Bundesländer dies am Ende ebenso sieht.




(Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strompreis | erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Vorschläge (17) | Peter Altmaier (50) | Philipp Rösler (6) | EEG (377) | Strompreisbremse (31) | Energiewende (372) | Strompreisdiskussion (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955157







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.