Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

bne begrüßt Einigung zwischen Ministerien: EEG-Vorschläge weisen in die richtige Richtung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










bne begrüßt Einigung zwischen Ministerien: EEG-Vorschläge weisen in die richtige Richtung

15.02.13  05:00 | Artikel: 955161 | News-Artikel (e)

bne begrüßt Einigung zwischen Ministerien: EEG-Vorschläge weisen in die richtige RichtungDie kurzfristige Einigung zwischen Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium in Sachen EEG-Weiterentwicklung weist nach Ansicht des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter e.V. (bne) in die richtige Richtung.

Insbesondere mit dem Vorschlag, große Erneuerbare-Anlagen zu verpflichten, ihren Strom direkt zu vermarkten, sei ein wesentlicher Beitrag zur Kostendämpfung innerhalb des Systems geleistet, so der bne.

Allerdings müsse angesichts des ambitionierten Zeitplans für die angedachten Gesetzesvorhaben darauf geachtet werden, pragmatische Übergangslösungen für jene Unternehmen zu finden, die in diesem Bereich tätig sind.

"Dass die Erneuerbaren, die im Mittelpunkt des derzeitigen Systemwechsels stehen, dort auch mehr Verantwortung übernehmen werden, kann heute niemand mehr ernsthaft kritisieren", sagte Robert Busch, bne-Geschäftsführer. Deshalb sei der Vorschlag der beiden Bundesminister, Erneuerbare-Anlagen mit über 150 Kilowatt Leistung zur Direktvermarktung zu verpflichten, sehr zu begrüßen. Dies könne auch niemanden überfordern, "schließlich sind 2012 bereits bis zu 70 Prozent der Onshore erzeugten Windstrommengen direkt vermarktet worden", so Busch.

Durch die jetzt vorgesehene Verpflichtung der großen erneuerbaren Erzeuger könnten die Kosten des Gesamtsystems gedämpft werden, "was sich insgesamt nachhaltig und langfristig auf die Verbraucherpreise auswirkt", erläuterte Busch.

Trotz des ambitionierten Zeitplanes sieht Busch gute Chancen für das Gesetzesvorhaben: "Denn die Vorschläge dürften im Bundesrat auf nicht allzu großen Widerstand treffen – beruhen sie doch allesamt auf der von den Ländern mitgetragenen Erklärung zur Weiterentwicklung des EEG vom 23. Oktober 2012", sagte er. Jetzt komme es darauf an, keine Fehler in der weiteren Ausgestaltung zu machen, um den großen Teil der bereits funktionierenden Direktvermarktung nicht zu beschädigen, betonte Busch. Pragmatische Übergangsregelungen seien hier in jedem Fall nötig.


Der bne ist die schlagkräftige Interessenvertretung für alle netzunabhängigen Energieversorger in Deutschland. Im Unterschied zu Anbietern mit verbundenem Netz sind unsere Mitglieder frei von Monopolinteressen: Sie kämpfen für Vielfalt, Effizienz und Fairness im Energiemarkt. 2012 haben bne-Mitgliedsunternehmen über sieben Millionen Kunden zuverlässig mit Strom, Gas oder energienahen Dienstleistungen beliefert.




(Quelle: Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier | EEG

Schlagworte:

Vorschläge (17) | Peter Altmaier (50) | Philipp Rösler (6) | EEG (377) | Strompreisbremse (31) | Energiewende (372) | bne (39) | Robert Busch (5) | Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V.




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955161







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.