Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Diehl AKO übergibt Geschäftsbereich Photovoltaik an die mutares AG in München

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Diehl AKO übergibt Geschäftsbereich Photovoltaik an die mutares AG in München

18.02.13  09:00 | Artikel: 955169 | News-Artikel (Red)

Diehl AKO übergibt Geschäftsbereich Photovoltaik an die mutares AG in MünchenZum 1. April 2013 übergibt Diehl Controls den Geschäftsbereich Photovoltaik an die mutares AG, München, wie das Unternehmen in einer aktuellen Pressemeldung mitteilte. Ziel der Neuausrichtung ist die Stärkung der zukünftigen Position im Solarmarkt.

Mit der mutares AG habe Diehl einen starken Partner gefunden, der die Photovoltaik strategisch stärken und nachhaltig weiterentwickeln soll.

Die Produktion der PLATINUM® Solarwechselrichter verbleibt nach Angabe von Diehl Controls am Standort Wangen, womit Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte weiterhin gewährleistet sind. Gleichzeitig werde man sich durch den neuen Partner in den Bereichen Vertrieb und Kundenservice entscheidend verstärken. Zudem swoll die mutares AG die Zusammenarbeit mit Smart Home fortführen und durch neue Produkte im Sektor Energiemanagement die starke Position weiter ausbauen.

Alle Ansprechpartner im Bereich Photovoltaik seien weiterhin unter den bekannten Adressen erreichbar. Die anderen Geschäftsbereiche von Diehl Controls Appliance und die Aktivitäten im Bereich Smart Home bleiben von dieser Transaktion unberührt, erklärt das Unternehmen.

Die mutares AG in München beschreibt sich auf der Internetseite mit den Worten:

Die mutares AG ist eine Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die Übernahme von Unternehmen konzentriert, die sich in Umbruchsituationen befinden.

Ziel ist es, diese Firmen durch eine intensive operative Betreuung auf einen stabilen Pfad profitablen Wachstums zu führen. Kern des Geschäftsansatzes von mutares ist unternehmerisches Handeln! Hierzu gehört Offenheit auch für unkonventionelle Lösungsansätze genauso wie persönliches Engagement und Verlässlichkeit.

Die langfristige Entwicklung des Aktienkurses der mutares AG betrachten wir als Wertmesser für den Erfolg unserer operativen Arbeit in unseren Portfoliounternehmen.

In einer Presemitteilung vom November 2012 schreibt die mutares AG:
Aufgrund des Ausbaus des Beteiligungsportfolios konnte die mutares-Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 ein deutliches Wachstum in Umsatz und Ertrag erzielen. So lag der Umsatz im Berichtszeitraum bis 31.03.2012 bei € 159,3 Mio. und das Ergebnis vor Steuern (EBIT) bei € 12,6 Mio.

"Mit einer Bilanzsumme von über € 148 Mio. im Konzern sind wir für weiteres Wachstum im Sanierungsgeschäft gut aufgestellt." so Robin Laik, Mitgründer der mutares.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

Diehl AKO | Diehl Controls | Photovoltaik (210) | mutares AG | Neuausrichtung (2) | Solarmarkt (2) | Beteiligungsgesellschaft | Sanierungsgeschäft




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955169







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.