Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Trittin: Märchenpeters Rechenkünste

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Trittin: Märchenpeters Rechenkünste

20.02.13  15:20 | Artikel: 955186 | News-Artikel (e)

Trittin: Märchenpeters Rechenkünste
Jürgen Trittin, MdB
Bild:gruene-bundestag.de
Zu den Äußerungen von Bundesumweltminister Altmaier zu den
Kosten der Energiewende erklärt Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender:

Um die Energiewende zu denunzieren muss, Peter Altmaier die Kosten schon über 30 Jahre hochrechnen. Dabei kommt er dann auf die Märchenzahl von einer Billion und behauptet, seine Maßnahmen brächten eine Einsparung von 300 Milliarden Euro. Nach der gleichen Logik kämen die Vorschläge der Grünen in 30 Jahren auf eine Einsparung von 600 Milliarden. Legt man aber die real pro Jahr 1,8 Milliarden Euro Einsparvorschläge von Altmaier zu Grunde kommt man in 30 Jahren bloß auf 60 Milliarden Euro Einsparung.

Auch bei dieser Rechenmethode kommen unsere Vorschläge immer noch auf 120 Milliarden Euro Einsparung. Würde man die gleiche Logik von Altmaier auf die Preise für fossile Brennstoffe anwenden, müsste man für die Brennstoffimport nach Deutschland im selben Zeitraum fast 16,5 Billionen Euro ausgeben. Die Erneuerbaren Energien würde in diesem Zeitraum mehr als 10 Billionen Euro Energieimporte vermeiden. Die Erneuerbaren sparen also viel mehr als sie kosten.

Daran erkennt man, dass dies alles Taschenspielertricks sind, die Altmeiers eigentliches Ziel bemänteln sollen. Er will den Ausbau der Erneuerbaren Energien - vor allem Offshore und in Deutschland südlich von Hannover - zum Stillstand bringen. Die Klage über steigende CO2-Emissionen ist scheinheilig, wenn man gleichzeitig die Alternativen zur Aufgabe zwingt. Der Gipfel der Scheinheiligkeit ist aber die Klage über den Stillstand beim Handel mit CO2-Zertifikaten, der die EEG-Umlage nach oben treibt. Merkel, Altmaier und Rösler haben nichts unternommen um den Zusammenbruch des Zertifikatshandels zu verhindern!




(Quelle: Jürgen Trittin, MdB)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Altmaier (117) | Kosten (126) | Energiewende (372) | Energieimporte (3) | Kosten (126)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955186







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.