Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

NATURSTROM AG: Energiewende-Diskussion blendet kostensenkende Effekte aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










NATURSTROM AG: Energiewende-Diskussion blendet kostensenkende Effekte aus

21.02.13  07:10 | Artikel: 955187 | News-Artikel (e)

NATURSTROM AG: Energiewende-Diskussion blendet kostensenkende Effekte ausDr. Thomas E. Banning, Vorstand der NATURSTROM AG: Energiewende-Diskussion blendet kostensenkende Effekte aus

«Die aktuelle, durch einzelne Politiker und Medien angefeuerte Diskussion zur Energiewende blendet sämtliche positiven und kostensenkenden Effekte durch den Ökostrom-Ausbau konsequent aus. Betrachtet werden immer nur die – teilweise nur grob geschätzten – Kosten, vor allem die EEG-Umlage. Der Nutzen spielt hingegen keine Rolle.

Die Erneuerbaren senken nachweisbar den Strompreis im Großhandel. Die eingetretene Preissenkung um etwa 0,75 Cent je kWh bedeutet, dass volkswirtschaftlich auf dieser Ebene jährlich 4,5 Mrd. Euro gespart werden. Nutznießer ist vor allem die deutsche Industrie, die immer wieder laut über die Kosten der Erneuerbaren klagt, diesen Vorteil aber einstreicht und vom EEG-Umlagesystem so gut wie nicht belastet wird. Hier ist dringender Korrekturbedarf gefordert!

Nicht berücksichtigt wird ferner, dass ohnehin fortlaufend in Kraftwerkspark und Netze investiert werden muss – egal ob mit oder ohne Energiewende. Ausgerechnet der Umweltminister erweckt den Eindruck, als sei jeder Euro, der in unsere Energieversorgung fließt, allein den Erneuerbaren zuzurechnen. Das ist absurd, vor allem angesichts der Überalterung von Kraftwerken und Netzen in Deutschland. Auffallend ist, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden: nämlich überalterte konventionelle mit neuen regenerativen Kraftwerken. Im Vergleich neu gegen neu ist zum Beispiel die Windenergie an Land längst wettbewerbsfähig gegenüber neuen Kohle- und Gaskraftwerken.

Natürlich möchte jeder eine effiziente und kostengünstige Energiewende – aber die Debatte muss endlich ehrlich geführt werden und alle Fakten auf den Tisch bringen. Auch wir sprechen uns für eine Verhinderung von Mitnahmeeffekten und übermäßigen Gewinnen bei Einzelnen aus. Insofern ist eine Überarbeitung der Einspeisevergütungen im EEG das Gebot der Stunde, wobei Kürzungen mit einer regionalen Differenzierung einhergehen müssen. Bei gleichem Investment ist in Stuttgart weniger Windstrom zu ernten als in Husum – und in Hamburg weniger Sonnenstrom als in München. Wenn wir aber den Bedarf an neuen Stromtrassen auf das Nötigste reduzieren und nicht Milliardenbeträge sinnlos verbauen wollen, muss Strom möglichst dort produziert werden, wo er auch benötigt wird. Insofern sind eben nicht die Produktionskosten entscheidend, wie von EU-Kommissar Oettinger und anderen immer wieder vorgetragen, sondern die Gesamtkosten inklusive des Transports zum Kunden.

In einem weiteren Schritt ist dafür zu sorgen, dass wertvoller Ökostrom nicht am Spotmarkt verramscht werden muss sondern entsprechend seiner Wertigkeit gehandelt und an Kunden geliefert werden kann. Gerade der Ausbau der Direktvermarktung von Strom aus regenerativen Kraftwerken, wie seitens der NATURSTROM AG seit mehr als fünf Jahren als Pionier realisiert, ist der richtige Weg, der schon mit geringfügigen Änderungen im EEG für eine Vielzahl weiterer Energieanbieter beschritten werden kann.
Bereits durch wenige Änderungen in der Gesetzgebung kann dafür gesorgt werden, dass ab 2014 die EEG-Umlage wieder unter 5 Cent je kWh fällt und diesen Wert auch künftig nicht überschreiten wird, ohne den Ausbau der Erneuerbaren Energien dadurch zu behindern.»




(Quelle: NATURSTROM AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Kommentar | Unternehmen

Schlagworte:

Energiewende-Diskussion | EEG-Umlage (123) | Strompreis (146) | Großhandel (6) | Energieversorgung (72) | KRaftwerke (69) | Altmaier (97)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955187







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.