Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg holt bei erneuerbaren Energien auf

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










alle Artikel anzeigen ...

Baden-Württemberg holt bei erneuerbaren Energien auf

22.02.13  15:10 | Artikel: 955193 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg holt bei erneuerbaren Energien auf«Wir haben im Bereich Windenergie gut nutzbare, aber bisher noch nicht genutzte Potentiale – diese gilt es zu erschließen», sagte Gisela Splett MdL, Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg und unter anderem zuständig für das Gebiet der Landes-, Regional- und Bauleitplanung, anlässlich des Kongresses «Wind & Energie» in Ulm.

Mit dem Gesetzentwurf zur Änderung des Landesplanungsgesetzes im Mai 2012 habe die Landesregierung bereits wichtige Grundlagen für einen Ausbau der Windenergie geschaffen. So sei es zukünftig nur noch möglich, Gebiete festzulegen, in denen Windkraftanlagen vorrangig zulässig sind. Ausschlussgebiete, in denen Windkraftanlagen nicht zulässig sind, gibt es in Regionalplänen zukünftig nicht mehr. Hintergrund für diese Änderung war, dass Baden-Württemberg im Ländervergleich das Schlusslicht beim Ausbau der Windkraft ist. "Baden-Württemberg hat es als Flächenland bisher nicht geschafft, seine Möglichkeiten zum Ausbau der Windkraft auszuschöpfen", fasste Splett zusammen. "Unser Ziel ist es jedoch, bis 2020 mindestens 10% des Stroms aus heimischer Windkraft zu decken." Dies bedeute einen jährlichen Zubau von 100 bis 150 Windkraftanlagen.

Deswegen sollen zukünftig auch die Träger der Bauleitplanung, also Gemeinde, Städte und nachbarschaftliche Planungsverbände, aktiv in die Windplanung einsteigen können. "Wir haben damit zwei starke Planungsträger für den Ausbau der Windkraft und der Blick auf die Praxis bestärkt uns." Alle Regionalverbände in Baden-Württemberg seien teils mit Teilfortschreibungen, teils mit Gesamtfortschreibungen, teils ganz neu in die Windplanung eingestiegen und auch auf kommunaler Ebene sehe es vielversprechend aus. Landesweit seien über 200 Planungsträger dabei, Flächennutzungspläne zur Windkraftsteuerung aufzustellen.

Zahlen und Fakten für Baden-Württemberg

  • Bis zum Jahresende 2012 waren in Baden-Württemberg 88 Vorranggebiete festgelegt. Alles andere war "Ausschlussgebiet" und damit für die Windkraft tabu. Der Ausbau erfolgte langsam, im Jahr 2011 wurden gerade 9 neue Windkraftanlagen genehmigt.

  • Ende 2011 waren landesweit 378 Windkraftanlagen mit 486 Mega Watt Gesamtleistung am Netz.

  • In Summe tragen die bis dato bestehenden Windkraftanlagen weniger als ein Prozent zur Elektrizitätsversorgung bei.

  • Bundesweit werden inzwischen mehr als sechs Prozent des Strombedarfs aus Windkraft gewonnen.

  • Ziel der neuen Landesregierung ist bis zum Jahr 2020 mindestens zehn Prozent der Stromerzeugung aus heimischer Windkraft zu decken.




(Quelle: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur BW)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepoplitik

Schlagworte:

erneuerbare Energien (167) | Landesplanungsgesetzes | Windenergie (93) | Baden-Württemberg (56) | Zubau (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955193







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.