Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Strafzölle könnten 242.000 Arbeitsplätze vernichten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Strafzölle könnten 242.000 Arbeitsplätze vernichten

22.02.13  16:30 | Artikel: 955195 | News-Artikel (Red)

Laut einer Studie von Prognos könnten auf Grund möglicher Strafzölle auf chinesische Photovoltaikmodule in Europa bis zu 242.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von bis zu 27 Milliarden Euro verloren gehen. Die Autoren haben drei verschiedene Szenarien untersucht, in denen Zölle von 20, 35 und 60 Prozent auf Importe aus China erhoben werden.

In allen drei Szenarien wird durch die Preiserhöhungen bei den Modulen mit einem starken Rückgang der Nachfrage in Europa gerechnet. Schon bei Zöllen in Höhe von 20 Prozent geht demnach die Nachfrage um 30 Prozent zurück. Hierdurch gehen insbesondere Arbeitsplätze bei den Installateuren von PV-Anlagen verloren.

Der Rückgang der Nachfrage führt darüber hinaus aber auch in zwei weiteren Sektoren zu einem Arbeitsplatzrückgang. So würden europäischen Zulieferbetrieben, die an chinesische Hersteller liefern, ein Absatzmarkt wegbrechen, den eine gesteigerte europäische Produktion nicht auffangen kann. Des Weiteren wären auch Dienstleistung rund um die Photovoltaikbranche von einem Rückgang des Absatzes betroffen.

Zwar hätten die Zölle auch einen positiven Effekt auf die europäischen Hersteller von PV-Systemen, allerdings würden die dort neugeschaffenen Stellen nur zehn bis zwanzig Prozent der in den anderen Bereichen wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren. Die Strafzölle würde aber vor allem dem Ausbau der Erneuerbaren Energien in Europa schweren Schaden zufügen.

Zusammenfassung der Studie (in englisch)




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepoplitik

Schlagworte:

Strafzölle (11) | Arbeitsplätze (31) | PV-Anlagen (7) | Absatzmarkt




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955195







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.