Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wenzel: «Altmaiers Milchmädchenrechnung soll Energiewende ausbremsen»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wenzel: «Altmaiers Milchmädchenrechnung soll Energiewende ausbremsen»

25.02.13  06:00 | Artikel: 955196 | News-Artikel (e)

Wenzel: «Altmaiers Milchmädchenrechnung soll Energiewende ausbremsen»
Umweltminister in
Niedersachsen:
Stefan Wenzel
Bild: Sven Brauers
«Wir müssen weg von Kohle, Gas und Erdöl - die Minister Altmaier und Rösler verschleiern mit ihren Milchmädchenrechnungen die wahren Kosten des fossilen und atomaren Energiepfads», sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am 22.2.13 in Hannover.

Bundesumweltminister Altmaier hatte mit seiner Äußerung, die Energiewende koste 1 Billion Euro, für Verunsicherung in der Bevölkerung gesorgt. Dabei stellt Altmaier lediglich angebliche Kosten für die Energiewende dar, nicht aber das, was sich Deutschland derzeit beispielsweise die Importe fossiler Primärenergieträger wie Kohle, Erdöl oder Gas kosten lässt. Insgesamt fallen allein dafür innerhalb des von Altmaier berechneten Zeitraums rund 2,5 Billion Euro an, ohne Preissteigerungen zu berücksichtigen.

Der Anteil der Importkosten für fossile Primärenergieträger am deutschen Bruttoinlandsprodukt ist von ca. 1,7% (im Jahr 2000) auf mittlerweile 3,9% (im Juli 2012) angestiegen (laut eipix Energieimportkostenindex). Diese Kosten werden durch die Energiewende schrittweise reduziert. "Damit werden gleichzeitig auch die gesellschaftlichen Kosten für die Beseitigung der negativen Umwelt- und Klimafolgen aus der Nutzung von Öl, Kohle und Gas vermindert", macht Wenzel deutlich.

"Die Milchmädchenrechnungen aus den Häusern der Herren Altmaier und Rösler sollen offensichtlich Investoren in die Erneuerbaren Energien verunsichern und deren Ausbau ausbremsen. Die neue Landesregierung Niedersachsens wird das nicht zulassen; wir werden die Potenziale des Landes für die Energiewende konsequent nutzen", so Wenzel weiter. Dazu gehöre auch, den Netzausbau voranzubringen und das EEG so weiterzuentwickeln, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien möglichst kostengünstig erfolgt.

Wenzel fordert die Bundesregierung erneut auf, in Kooperation mit den Bundesländern den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen und dabei die Rolle der fossilen Energieträger schnellstmöglich zurück zu fahren.




(Quelle: Umweltministerium Niedersachsen)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier | EEG

Schlagworte:

Milchmädchenrechnung | Energiewende (372) | Stefan Wenzel | erneuerbare Energien (146) | Primärenergieträger | Bruttoinlandsprodukt (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955196







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.