Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg verteidigt Atomausstieg vor dem Bundesverfassungsgericht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg verteidigt Atomausstieg vor dem Bundesverfassungsgericht

27.02.13  06:00 | Artikel: 955209 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg verteidigt Atomausstieg vor dem Bundesverfassungsgericht
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Baden-Württemberg beteiligt sich gemeinsam mit Schleswig-Holstein mit einer Stellungnahme aktiv am Verfahren zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Atomausstiggesetzes. Die Stellungnahme widerlegt die Verfassungsbeschwerden der klagenden Energieversorger.

In ihrer heutigen Kabinettssitzung hat die grün-rote Landesregierung eine Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht zur Verteidigung des Atomausstiegsgesetzes vom Sommer 2011 beschlossen. Damit beteiligt sich das Land gemeinsam mit Schleswig Holstein, das ebenfalls einen entsprechenden Beschluss gefasst hat, aktiv am Verfahren zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Gesetzes. Mit der Stellungnahme werden die Verfassungsbeschwerden der klagenden Energieversorger widerlegt.

Umweltminister Franz Untersteller nannte es ?nur konsequent?, dass Grüne und SPD als politische Initiatoren des Atomausstiegs ihren Beitrag zur Rechtssicherheit in Bezug auf das Ausstiegsgesetz leisten: "?Die Grünen an vorderster Stelle, aber auch die SPD sind die beiden Parteien, die über Jahre und Jahrzehnte für den Ausstieg aus der Atomkraft gekämpft haben. Selbstverständlich stehen wir zum Ausstiegsbeschluss und wir sind sicher, dass er richtig, angemessen und rechtmäßig ist.?”

Wichtiger Bestandteil der Stellungnahme der Landesregierung ist unter anderem die sicherheitstechnische Begründung für die Neubewertung des Restrisikos der Atomkraftnutzung nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Die Bundesregierung hatte 2011 auf eine solche Begründung verzichtet. Ein Versäumnis, das in der Sache unerheblich sei, betonte Umweltminister Franz Untersteller.
Atomausstiegsgesetz ist verhältnismäßig

Eine Verletzung der Grundrechte der kernkraftwerksbetreibenden Unternehmen in Deutschland (Art. 12 Grundgesetz (GG), Berufsfreiheit sowie Art. 14 GG, Eigentumsgarantie) liege nach Auffassung der Landesregierung auf jeden Fall nicht vor, führte Untersteller aus. Die Laufzeiten der Kraftwerke hätten eine ausreichende Amortisation der Investitionen ermöglicht, so dass das Atomausstiegsgesetz in Folge der Neubewertung der Risiken der Kernenergie nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima verhältnismäßig und nicht ausgleichspflichtig sei.

Vertreten werden die Länder Baden-Württemberg und Schleswig Holstein vor dem Bundesverfassungsgericht von den Atom- und Verfassungsrechtsexperten Prof. Dr. Gerhard Roller und Prof. Dr. Wolfgang Ewer.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Recht

Schlagworte:

Bundesverfassungsgericht (14) | Reaktorkatastrophe (2) | Fukushima (12) | Atomausstieg (20) | Energieversorger (64) | Verfassungsbeschwerden




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955209







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.