Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat

01.03.13  06:30 | Artikel: 955218 | News-Artikel (e)

Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Prognose von Bundesumweltminister Peter Altmaier, die EEG-Umlage könnte schon bald an der Grenze zu 7 Cent pro Kilowattstunde kratzen, als vollkommen unrealistisch zurückgewiesen.

"Nachdem Peter Altmaier erst vor wenigen Tagen mögliche Investoren und die Bevölkerung mit angeblichen Horrorkosten für die Energiewende verunsichert hat, prognostiziert er nun eine EEG-Umlage in Höhe von 7 Cent pro Kilowattstunde. Auch diese Zahl entbehrt jeder sachlichen Grundlage", sagte der baden-württembergische Umweltminister.

Er forderte seinen Amtskollegen in Berlin auf, die Diskussion um Strompreise und EEG-Reform endlich wieder mit seriösen Argumenten auf dem Boden der Sachlichkeit zu führen: "Für mich belegen die aktuell verlautbarten Mondzahlen des Kollegen Altmaier höchstens, dass im Bundesumweltministerium im Wahljahr ganz offenbar der Rechenschieber verloren gegangen ist. Ich biete gerne an, Peter Altmaier beim Rechnen zu unterstützen."

Selbst ein so großer Energieversorger wie die EnBW gehe davon aus, dass die EEG-Umlage im Jahr 2014 allenfalls moderat um 0,2 Cent auf dann rund 5,3 Cent ansteigen werde, sagte Untersteller. Das sei eine Größenordnung, die von Experten beispielsweise aus dem Umfeld der großen Netzbetreiber bestätigt werde. "Ich würde mir wünschen, dass der Kollege Altmaier sich die Erkenntnisse der Experten bei seinen eigenen Prognosen zu Nutze macht."

Die Lektüre des Positionspapiers der EnBW könne er Peter Altmaier deshalb nur empfehlen, so Franz Untersteller weiter. Die EnBW weise etwa zu Recht darauf hin, dass die Diskussion um die Kosten und den Nutzen der Energiewende deutlich mehr beinhalten müsse als nur die isolierte Betrachtung der EEG-Umlage. "Ich begrüße es, dass sich die EnBW klar zum EEG als Kernelement der Energiewende bekannt hat", sagte Minister Untersteller. Er selbst werde sich weiter für eine sinnvolle Weiterentwicklung des EEG und damit für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zu bezahlbaren Kosten einsetzen.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Politik

Schlagworte:

Franz Untersteller (47) | Umweltminister (31) | Baden-Württemberg (56) | EEG-Umlage (123) | Investoren (9) | Wahljahr




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955218







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.