Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat

01.03.13  06:30 | Artikel: 955218 | News-Artikel (e)

Untersteller: EEG-Umlage steigt allenfalls moderat
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Prognose von Bundesumweltminister Peter Altmaier, die EEG-Umlage könnte schon bald an der Grenze zu 7 Cent pro Kilowattstunde kratzen, als vollkommen unrealistisch zurückgewiesen.

"Nachdem Peter Altmaier erst vor wenigen Tagen mögliche Investoren und die Bevölkerung mit angeblichen Horrorkosten für die Energiewende verunsichert hat, prognostiziert er nun eine EEG-Umlage in Höhe von 7 Cent pro Kilowattstunde. Auch diese Zahl entbehrt jeder sachlichen Grundlage", sagte der baden-württembergische Umweltminister.

Er forderte seinen Amtskollegen in Berlin auf, die Diskussion um Strompreise und EEG-Reform endlich wieder mit seriösen Argumenten auf dem Boden der Sachlichkeit zu führen: "Für mich belegen die aktuell verlautbarten Mondzahlen des Kollegen Altmaier höchstens, dass im Bundesumweltministerium im Wahljahr ganz offenbar der Rechenschieber verloren gegangen ist. Ich biete gerne an, Peter Altmaier beim Rechnen zu unterstützen."

Selbst ein so großer Energieversorger wie die EnBW gehe davon aus, dass die EEG-Umlage im Jahr 2014 allenfalls moderat um 0,2 Cent auf dann rund 5,3 Cent ansteigen werde, sagte Untersteller. Das sei eine Größenordnung, die von Experten beispielsweise aus dem Umfeld der großen Netzbetreiber bestätigt werde. "Ich würde mir wünschen, dass der Kollege Altmaier sich die Erkenntnisse der Experten bei seinen eigenen Prognosen zu Nutze macht."

Die Lektüre des Positionspapiers der EnBW könne er Peter Altmaier deshalb nur empfehlen, so Franz Untersteller weiter. Die EnBW weise etwa zu Recht darauf hin, dass die Diskussion um die Kosten und den Nutzen der Energiewende deutlich mehr beinhalten müsse als nur die isolierte Betrachtung der EEG-Umlage. "Ich begrüße es, dass sich die EnBW klar zum EEG als Kernelement der Energiewende bekannt hat", sagte Minister Untersteller. Er selbst werde sich weiter für eine sinnvolle Weiterentwicklung des EEG und damit für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zu bezahlbaren Kosten einsetzen.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Politik

Schlagworte:

Franz Untersteller (47) | Umweltminister (31) | Baden-Württemberg (56) | EEG-Umlage (123) | Investoren (9) | Wahljahr




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955218







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …