Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strom, der Deutsche Exportschlager

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strom, der Deutsche Exportschlager

04.03.13  08:00 | Artikel: 955223 | News-Artikel (Red)

Strom, der Deutsche Exportschlager
Thorsten Zoerner,
Autor und Betreiber von
blog.stromhaltig.de
Das es in Deutschland zu viel Strom gibt, ist nicht unbedingt ein neues Phänomen. 10 Jahre (2002) ist es her, dass die Jahresbilanz das letzte mal negativ war. Im Jahre 2012 wurde nun ein neue Rekordmenge an Strom in das Ausland exportiert von 67,3 Mrd kWh – bei einem Import von 44,2 Mrd. kWh. Die Handelsbilanz zeigt damit einen Exportüberschuss von 23,1 Mrd kWh oder einem Viertel der der Strommenge die im vergangenen Jahr aus Kernenergie im Bundesgebiet erzeugt wurde (99,9 Mrd kWh).

Zu entnehmen sind diese hoch spannenden Zahlen der aktuellen Statistik der AG Energiebilanzen. Klar zu erkennen ist in dieser Statistik, dass wir uns in Deutschland auf einem gesättigten Energiemarkt befinden. Darunter versteht der Volkswirt einen Markt, bei der eine zusätzlich erzeugte Einheit eines Produktes nur durch die Verdrängung eines anderen Marktteilnehmers absetzt werden kann. Dieser Konkurrenzkampf herrscht zwischen zentraler und dezentraler Stromerzeugung, aber auch zwischen konventionellen und regenerativen Energieträgern. Gerade bei Produkten, die keine qualitativen Unterschiede aufweisen, ist der Preis das Mittel, das diesen Konkurrenzkampf zu einer Entscheidung bringt.

Nun ist Strom kein Produkt, welches sich auf Halde produzieren lässt und verlustfrei gelagert werden kann. Strom muss zum Zeitpunkt der Erzeugung verbraucht werden. Verteilnetzbetreiber sind daher angehalten, ihre Bilanzierungskreise möglichst auszugleichen. Übertragungsnetze bzw. Regelzonen sollten eigentlich auch immer ausgeglichen sein. Ein steigender Export an Strom kann also nicht im gleichen Umfang gefeiert werden, wie eine Exportsteigerung in der Automobilindustrie.

Verwunderlich ist, dass 2013 zum Jahr der Kohle wird, wie die Klimaretter prognostizieren. Zusätzliche 5.300 Megawatt an Kohlekraftwerke werden in diesem Jahr erstmals an Strom produzieren. Eine Rekordmenge, die wohl 1:1 auf den Exportüberschuss aufzuschlagen ist, da nur Kraftwerke mit 1.000 Megawatt Gesamtleistung vom Netz gehen werden. Ein vorprogrammierter Überschuss, der nicht etwa ein Zeichen von Luxus ist, sondern gezielter Druck auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern ausüben soll.

strom exportbilanz deutschland

Für den aktuellen Winter wurden im Spätherbst etliche alte Kraftwerke als systemrelevant klassifiziert, wodurch ihr Bestand gesichert ist. Überkapazität, Systemrelevanz und zum Glück weiter voran schreitender Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie sorgt irgendwann zu einem subventionierten Export. Wenn da die Wettbewerbshüter in Brüssel nicht ein Problem mit haben…

Geht man von einem Börsenpreis von 0,4 Cent/kWh aus, beträgt der Überschuss monetär zwar nur ~92,5 Millionen Euro. Dennoch ein Betrag der pro Kopf und Bundesbürger mehr als einen Euro ausmacht. Gewinne, die an der EEG-Umlage und Offshore Haftung vorbei läuft.
“Es ist erstaunlich, dass sich die politische Debatte um die Energiewende derzeit nur auf das Ausbremsen der erneuerbaren Energien konzentriert, während gleichzeitig weitgehend unbemerkt neue Kohlekraftwerke mit einer Rekordleistung ans Netz gehen” (IWR Direktor Norbert Allnoch bei Klimaretter.info)

Geht man davon aus, dass auch die betreibenden Konzerne keine Macht haben etwas wirklich auszubremsen, dann passiert mit Blick auf die Exportbilanz eigentlich etwas ganz anderes. Die Energiewende findet in Deutschland statt. Parallel läuft die Energiewende im Europäischen Verbundnetz allerdings in anderer Geschwindigkeit wodurch sich durch Expansion in diese Märkte das heimische Merit Order Problem verlagern lässt. Die Betriebskosten für in Deutschland betriebene Steinkohlekraftwerke sind eben konkurrenzfähig im europäischen Vergleich.

Hoffentlich bleibt dies auch bei der Frage, wer für den Netzausbau bezahlt auch noch in den nächsten Jahren in Erinnerung.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Jahresbilanz (3) | Strom (839) | Stromerzeugung (90) | Export (11) | Überkapazität (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955223







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.