Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Untersteller: Wir müssen bei der Windkraft das aufarbeiten, was Schwarz-Gelb jahrelang verbockt hat

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Untersteller: Wir müssen bei der Windkraft das aufarbeiten, was Schwarz-Gelb jahrelang verbockt hat

07.03.13  08:45 | Artikel: 955242 | News-Artikel (e)

Untersteller: Wir müssen bei der Windkraft das aufarbeiten, was Schwarz-Gelb jahrelang verbockt hat
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Umweltminister Franz Untersteller macht deutlich, dass die grün-rote
Landesregierung beim Ausbau der Windkraft die Versäumnisse aufarbeite, die sie von der schwarz-gelben Vorgängerregierung geerbt habe. Die CDU solle daher lieber zurückhaltend mit Kritik am Windkraftausbau sein.

Untersteller hat die gestrige Pressekonferenz der CDU als "netten Versuch, die Tatsachen zu verdrehen" beschrieben und die CDU aufgefordert, einen kleinen Blick zurück auf die eigenen (Fehl-)Leistungen des letzten Jahrzehnts beim Thema Windkraftausbau zu werfen.

Es sei entlarvend, sagte Untersteller, dass die CDU der Landesregierung ausgerechnet Bayern als Vorbild empfehle: "Diesen Rat hätte die CDU Baden-Württemberg, als sie noch regieren durfte, am besten selbst befolgt. Bayern nämlich hat die Weichen für den Ausbau der Windkraft schon vor Jahren gestellt, als die CDU im Land sie noch als Teufelswerk verdammte."

Im Jahr 2000 habe Bayern eine installierte Leistung von gut 60 MW gehabt. Wie Baden-Württemberg. Kurz vor dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg von Schwarz-Gelb zu Grün-Rot habe Bayern Baden-Württemberg dagegen bereits distanziert (521 MW zu 467 MW Ende 2010).

Am grün-roten Landesplanungsgesetz könne das kaum liegen, sagte der Umweltminister: "Der Grund liegt darin, dass Bayern von vornherein darauf verzichtet hat, das Land in ein paar dürftige Vorranggebiete und über 90 Prozent Verbotsgebiete aufzuteilen, wie es die CDU Baden-Württemberg getan hat. Stattdessen hat Bayern schon lange, was wir jetzt erst geschaffen haben: ein Planungsrecht, in dem auch die Kommunen eine Rolle spielen."

Die CDU, so Franz Untersteller, solle lieber zurückhaltend mit Kritik am Windkraftausbau sein, "denn im Kern, arbeiten wir immer noch das auf, was Schwarz-Gelb aus purer Ignoranz jahrelang verbockt hat!"

Baden-Württemberg habe seit zwei Monaten ein neues Landesplanungsrecht, das mit dem Bayerns durchaus vergleichbar ist. "Wäre es nach der CDU gegangen, die seinerzeit längere Übergangsfristen gefordert habe, hätten wir bis heute noch kein neues Planungsrecht."

Dass es greift, zeigten die neuesten Zahlen. Bei der EnBW Regional AG hätten Ende 2012 Fragen zum Anschluss geplanter Windkraftanlagen an das Versorgungsnetz über eine Gesamtleistung von über 1000 MW vorgelegen. Das entspräche fast einem Drittel der benötigten Leistung bis zum 10-Prozent-Ziel der Landesregierung, betonte Untersteller.

Das laufende Jahr 2013 sei dennoch vor allem eins der Planung in Sachen Windkraft. Der Ausbau werde dann 2014 Fahrt aufnehmen.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Politik | Windkraft

Schlagworte:

Franz Untersteller (47) | Umweltminister (31) | Baden-Württemberg (56) | Landesplanungsgesetz (5) | Windkraftausbau (4) | Übergangsfristen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955242







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .