Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zwei Jahre nach Fukushima: Klaus Töpfer für Energiewende optimistisch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zwei Jahre nach Fukushima: Klaus Töpfer für Energiewende optimistisch

08.03.13  16:30 | Artikel: 955256 | News-Artikel (e)

Zwei Jahre nach Fukushima: Klaus Töpfer für Energiewende optimistisch
Klaus Töpfer,
Bild:Wikipedia
Staat sollte bessere Energieeffizienz unterstützen

Klaus Töpfer ist zwei Jahre nach Atomkatastrophe von Fukushima zuversichtlich, dass die Energiewende in Deutschland gelingen wird. "Wenn man den Optimismus verliert, wird gar nichts mehr draus. Ich lasse mir diesen realistischen Optimismus nicht nehmen", sagte der Direktor des Potsdamer Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) im PHOENIX-Interview (Ausstrahlung am Montag, 11. März 2013, ab 9.00 Uhr). Enttäuscht zeigte sich der ehemalige Vorsitzende der Ethikkommission zum Atomausstieg allerdings über die bisherige Umsetzung der Energiewende.

Die Energiewende sei ein sehr komplexes Thema, so der CDU-Politiker. Doch halte er es schon für bemerkenswert, dass etwa der Vorschlag des Mieterbundes, die Kosten für eine energetische Sanierung von Mietwohnungsgebäuden zwischen Eigentümer, Staat und Mieter zu dritteln, nicht weiter diskutiert worden sei. "Es ist schade, dass wir in der Umsetzung die Bürger nicht so mitgenommen haben. Wir brauchen für die Umsetzung der Energiewende unbedingt das, was wir auch als Überschrift über den Ethikkommissions-Bericht geschrieben haben: Es muss ein Gemeinschaftswerk sein. Es darf sich nicht wieder zerfleddern. Es darf nicht wieder in die alten parteipolitischen Gräben zurückfallen", so Töpfer. Sonst könne man die Aufgabe nicht bewältigen.

Zugleich betonte der ehemalige Umweltminister die soziale Dimension der Energiewende und forderte staatliche Hilfen. "Die Energieeffizienz ist ein Schlüssel zur Realisierung der Energiewende. Sie muss sehr intensiv und sehr gezielt auch von staatlichen Stellen unterstützt werden." Darüber hinaus müsse man beispielsweise darüber nachdenken, Sozialeinkommen mit Blick auf die Energiekosten zu erhöhen. Die zurzeit diskutierte Strompreisbremse bewertet er als "zu sehr in die Mühlen des Wahlkampfes hineingezogen. Und es lenkt vor allem davon ab, dass wir eine grundsätzliche Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und Energiewirtschaftsgesetzes brauchen. Daran muss man arbeiten."

Töpfer selbst hat seinen Energieverbrauch in den vergangenen Jahren verändert. "Energie ist ja mehr als Strom", betonte der 74-Jährige gegenüber PHOENIX. Er fahre kaum noch Auto, denn er sei glücklicher Besitzer einer Bahncard 100. "Das ist ein großer Beitrag zur Erleichterung meines CO2-Rucksackes." Zu Hause hätte er zum Beispiel alte, ineffiziente Elektrogeräte ausgemustert, so Töpfer weiter.




(Quelle: PHOENIX)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Fukushima (15) | Energiewende (372) | Klaus Töpfer (2) | PHOENIX (3) | Interview (27) | Umweltminister (31)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955256







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …