Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Hildegard Müller (BDEW): Die Energiewirtschaft steht hinter der Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Hildegard Müller (BDEW): Die Energiewirtschaft steht hinter der Energiewende

11.03.13  12:45 | Artikel: 955265 | News-Artikel (e)

Hildegard Müller (BDEW): Die Energiewirtschaft steht hinter der EnergiewendeBranche weist auf Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Energiewende hin
Erdgas und Kohle sind für Energieversorgung noch lange Zeit unverzichtbar

«Die Ereignisse von Fukushima vor zwei Jahren sind Mahnung und zugleich Ansporn, den Umbau der Energieversorgung in Deutschland voranzutreiben. Jedoch ist die Energiewende älter als die dramatischen Ereignisse in Fukushima. Schon Ende September 2010 wurde von der Bundesregierung das 'Energiekonzept 2050' beschlossen. Die Energiewirtschaft hat von Anfang an die politischen Ziele der Energiewende trotz aller Schwierigkeiten und Diskussionen unterstützt. Mit der Reaktorkatastrophe in Fukushima hat sich hierzulande die energiepolitische Debatte schlagartig weiter verändert. Nahezu alle gesellschaftlichen Gruppen und politischen Parteien haben damals in kürzester Zeit eine Neubewertung der Kernenergie-Risiken vorgenommen, auch der BDEW. Die Herausforderung Energiewende wird jedoch nicht mit dem Abschalten des letzten Kernkraftwerks enden, sondern erst richtig beginnen», sagte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Bereits am 8. April 2011 hatte der BDEW-Vorstand die Ereignisse in Fukushima als Zäsur gewertet. Mit großer Mehrheit wurde für den schnelleren Ausstieg aus der Kernenergienutzung bei Sicherstellung von Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Bezahlbarkeit bis 2020, spätestens aber entsprechend den Vorgaben des Ausstiegsbeschlusses von 2002 gestimmt."Der BDEW und die Branche sind daher die treibende Kraft bei den Themen Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Bezahlbarkeit. Darüber hinaus wurden schon damals konkrete Forderungen benannt, die bis heute ihre Bedeutung behalten haben. Dazu gehörte unter anderem, dass Erdgas und Kohle in Ergänzung der Erneuerbaren Energien noch für lange Zeit unverzichtbar für die Energieversorgung bleiben werden", betonte Hildegard Müller.

Das Generationenprojekt Energiewende hat in den vergangenen zwei Jahren gezeigt, dass es auf mehr ankommt als nur die Mengensteigerung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Aufgrund der aktuellen Herausforderungen und Diskussionen zu Themen wie Strompreisbremse, Kostenverteilung, Reform des EEG, Netzausbau oder Wirtschaftlichkeit von konventionellen Kraftwerken müssen wir jedoch gerade jetzt alles Erdenkliche tun, um Verlässlichkeit und Zuversicht wieder zu zentralen Säulen der Energiepolitik zu machen. Die Ziele der Energiewende sind erreichbar. Jedoch gibt es eine zunehmende Fülle von Zielen. Dies muss besser koordiniert und aufeinander abgestimmt werden. Dazu bedarf es einer gemeinsamen Kraftanstrengung gerade im Bund-Länder-Dialog und eines fairen Interessenausgleichs für alle Beteiligten. Wir brauchen einen unaufgeregten Interventionsmechanismus für die Umsetzung der Energiewende. Ein 'Nationales Forum Energiewende', das der WWF und der BDEW vorgeschlagen haben, böte dafür die geeignete Plattform", erklärte Hildegard Müller.




(Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien | Energiewende

Schlagworte:

Reaktorkatastrophe (4) | Fukushima (12) | Jahrestag (2) | Atomkraft (32) | Energieversorgung (72) | Bund-Länder-Dialog | Nationales Forum Energiewende | Folgekosten (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955265







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.