Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sicherheitsrisiken bei W-Lan-Routern vorbeugen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Sicherheitsrisiken bei W-Lan-Routern vorbeugen

13.03.13  13:45 | Artikel: 955276 | News-Artikel (e)

Sicherheitsrisiken bei W-Lan-Routern vorbeugen Laut einer BITKOM-Umfrage haben 52 Prozent der privaten Internetnutzer bereits Erfahrungen mit Internetkriminalität gemacht. «Ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist, neben den Endgeräten, die Technik rund um den Internetzugang», sagt BITKOM-Sicherheitsexperte Michael Barth. Dazu zählt auch der Router. Er wird entweder vom Internetprovider mitgeliefert oder vom Kunden selbst angeschafft. Der Router leitet Daten aus dem Internet und dem öffentlichen Telekommunikationsnetz an das eigene Heimnetzwerk weiter. Die eigentliche Internetverbindung wird von einem integrierten Modem hergestellt. Über den Router können sich dann mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Internet verbinden und untereinander kommunizieren, zum Beispiel PC, Tablet Computer oder Smartphone. Router mit W-Lan ermöglichen eine drahtlose Verbindung. «In der Regel schützt eine integrierte Firewall die mit dem Router verbundenen Geräte vor unerwünschten Zugriffen», sagt Barth. «Doch falsche Einstellungen können das Netzwerk angreifbar machen.» Der BITKOM gibt Tipps, was bei der Router-Konfiguration zu beachten ist.

Passwort ändern
Über einen Webbrowser gelangen Nutzer in das Einstellungsmenü des Routers. Hierfür muss in der Adressleiste des Browsers die Standard-IP-Adresse des Routers eingegeben werden. Die entsprechende IP-Adresse findet sich im Handbuch. Die Router sind mit einem voreingestellten Passwort geschützt. Die Provider wählen meistens Passwörter wie "admin" oder "1234". Diese sollten in den Router-Einstellungen möglichst umgehend durch ein sicheres Passwort ersetzt werden. Die voreingestellten Zugangsdaten werden vom Provider mitgeteilt.

Sicherheitseinstellungen prüfen
Nicht nur die Zugangsdaten, sondern auch die Sicherheitseinstellungen sollten überprüft und gegebenenfalls geändert werden. Die integrierte Firewall sollte unbedingt aktiviert sein. Sie bietet Internetnutzern einen grundlegenden Schutz gegen Angriffe von außen. Zusätzlichen Schutz bieten Antivirenprogramme und Personal Firewalls für den Computer. Ein weiterer Angriffspunkt ist ein Universal Plug and Play (UPnP) genanntes Protokoll. Darüber können Geräte in einem lokalen Netzwerk automatisch miteinander kommunizieren. UPnP ist eigentlich nur für das lokale Netzwerk gedacht. Bei vielen Router-Modellen ist UPnP aber per Voreinstellung nach außen geöffnet – ein großes Sicherheitsrisiko. Es ermöglicht Unbefugten, in das Netzwerk einzudringen und Daten abzufangen. Für die meisten Internetnutzer empfiehlt sich die Deaktivierung von UPnP.

W-Lan konfigurieren
Die Verbindung über W-Lan ist eine unkomplizierte und beliebte Lösung für das Heimnetzwerk. So kann man sich innerhalb einer bestimmten Reichweite kabellos über den W-Lan-Router mit dem Internet verbinden. Zunächst sollte der voreingestellte Name des W-Lan-Netzwerks geändert werden, der so genannte Service Set Identifier (SSID). Hier gelten die gleichen Maßstäbe wie bei der Vergabe von Passwörtern: Am sichersten ist eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Zeichen. Ebenso wichtig ist die Vergabe eines Kennworts (W-Lan-Schlüssel). Nur durch Eingabe dieses Kennworts ist ein Netzwerkzugriff per W-Lan möglich. Hier sollte als Verschlüsselungsmethode WPA2 ausgewählt werden. Der ältere WEP-Standard ist nicht zu empfehlen. Er bietet wenig Sicherheit und ist leicht zu knacken. Zudem lässt sich der W-Lan-Zugang im Konfigurationsmenü zu bestimmten Tages- oder Abwesenheitszeiten abschalten. Wer regelmäßig längere Zeit nicht zu Hause ist, sollte diese Option nutzen.

W-Lan-Heimnetzwerk sichern
Ein offenes Netzwerk bietet nicht nur Gelegenheit zum Datenklau, sondern öffnet auch Türen für kriminelle Aktionen im Internet. Problematisch sind vor allem Downloads über Filesharing-Programme. Werden über das eigene Netzwerk von Dritten unbemerkt illegale Daten aus dem Web heruntergeladen, findet sich schnell eine Abmahnung im Briefkasten des Anschlussinhabers. Die Kosten der Abmahnung hat dieser zu tragen, sollte das W-Lan-Netzwerk gar nicht oder nur unzureichend gesichert sein. Laut einem BGH-Urteil aus dem Jahr 2010 können Anschlussinhaber, die ihr eigenes W-Lan-Netzwerk nicht angemessen sichern, auf Unterlassung verklagt werden.

Firmware-Updates durchführen
Auf neue Sicherheitslücken reagieren Hersteller und Provider in aller Regel mit so genannten Firmware-Updates. Dabei handelt es sich um eine Aktualisierung (Update) der Router-Software (Firmware). Einige Router aktualisieren ihre Firmware automatisch über das Internet, bei anderen Geräten ist eine manuelle Aktualisierung notwendig. Informationen und Downloads zur jeweils aktuellen Firmware eines Routers gibt es auf den Internetseiten der Hersteller.

Was tun, wenn nichts mehr geht?
In der Regel bieten sowohl die Internetprovider als auch die Hersteller der Geräte telefonische Hotlines an, die bei der Problemlösung helfen. Eine Alternative sind die zahlreichen Foren und Ratgeberseiten im Internet, auf denen man sich auch zu speziellen Problemen informieren kann.




(Quelle: BITKOM)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Sicherheit | Wissen

Schlagworte:

Sicherheitsrisiken (7) | Router | W-Lan | Sicherheitseinstellungen | BITKOM (30) | Tipps (19)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955276







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.