Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Europäisches Parlament spricht sich für EEG und gegen Quotenmodelle aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Europäisches Parlament spricht sich für EEG und gegen Quotenmodelle aus

20.03.13  12:20 | Artikel: 955306 | News-Artikel (Red)

Fell: Europäisches Parlament spricht sich für EEG und gegen Quotenmodelle aus
Hans-Josef Fell, MdB
Sprecher für Energiepolitik
der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/Die Grünen
Am Montag wurde im Industrieausschuss des Europäischen Parlaments ein Bericht zu «Herausforderungen und Möglichkeiten der Erneuerbaren Energien im Europäischen Binnenmarkt» beschlossen.

Der Berichterstatter Herbert Reul (CDU) hatte mit dem Bericht intendiert, nationale Erneuerbare Energien Gesetze durch ein EU-weites Quotenmodell zu ersetzen. Reul gilt zusammen mit EU-Kommissar Oettinger (CDU) als Gegner des deutschen EEGs und versucht, auf europäischer Ebene das Gesetz zu bekämpfen. Die Grünen Parlamentarier lehnten eine EU-weite Harmonisierung mit Quotenmodelle jedoch strikt ab und konnten damit die Mehrheit des Ausschusses überzeugen. So wurde im Endbericht festgeschrieben, dass Einspeisemodelle günstiger sind, Planungssicherheit schaffen und die Umstellung auf Erneuerbare Energien am besten unterstützen.

In dem Bericht machen die Abgeordneten deutlich, dass die Erneuerbaren Energien von großer Bedeutung für die europäische Wirtschaft sind. Darüber hinaus wurde festgeschrieben, dass die Förderung der Erneuerbaren Energien keine Beihilfe darstellt und damit nicht wettbewerbsverzerrend wirkt.

Claude Turmes, energiepolitischer Sprecher der Grünen Fraktion im Europaparlament zeigte sich erfreut, dass Reul als "bekennender Gegner des EEG" es nicht geschafft habe "im Europaparlament eine Mehrheit gegen das deutsche System zu mobilisieren."

Der Bericht ist ein großer Erfolg und sehr wichtig für den weiteren Ausbau der Erneuerbare Energien in Europa. Allerdings wurden weitergehende Grüne Forderungen nach einem verbindlichen Ausbauziel für Erneuerbare Energien von 45 Prozent bis 2030 nicht aufgenommen. Auch fehlt eine klare Anerkennung einer Wettbewerbsverzerrung durch die weiter steigenden Subventionen für fossile und atomare Energien. Dennoch sendet der Beschluss ein starkes Zeichen auch in Richtung EU-Kommission, das Erneuerbaren Energien Gesetz zu schützen und ist somit eine klare Niederlage für Kommissar Oettinger.

Die Abstimmung im Plenum des EU Parlamentes zum Bericht des Industrieausschusses ist für den 15. April vorgesehen.

Hier geht es zum Bericht




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Quotenmodelle | EEG (377) | Europäisches Parlament (9) | Einspeisemodelle | Binnenmarkt (7) | Wettbewerbsverzerrung (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955306







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.