Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eilmeldung: energiepolitisches Treffen in Berlin: Rechtssicherheit für Bestandsanlagen, sonst nur heiße Luft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eilmeldung: energiepolitisches Treffen in Berlin: Rechtssicherheit für Bestandsanlagen, sonst nur heiße Luft

21.03.13  17:40 | Artikel: 955318 | News-Artikel (Red)

Eilmeldung: energiepolitisches Treffen in Berlin: Rechtssicherheit für Bestandsanlagen, sonst nur heiße Luft

  • Rechtssicherheit für Bestandsanlagen zugesagt
  • Einigung beim Netzausbau
  • Wichtige Entscheidungen auf nächste Legislaturperiode vertagt
Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte eingangs, dass es eine Einigung im Bereich des Netzausbaus gibt. Einzelheiten hierzu auch im Interview mit Phillip Rösler, der diese Informationen bereits vor der Pressekonferenz veröffentlicht hatte.

Als konkreter Entschluss wurde die Rechtssicherheit für Bestandsanlagen bzw. für Anlagen mit rechtlicher Verpflichtung zugesichert. Im Vorschlag Altmaiers wurde die Möglichkeit genannt, die Kosten der Energiewende auch zum Teil über einen Beitrag von Betreibern von Bestandsanlagen zu finanzieren.

Im Bereich der wichtigen Themen wie Stromsteuer, Emissionshandel und Energiemarktdesign wurden keine greifbaren Ergebnisse erzielt.

Bis zum Mai solle versucht werden, neue Vorschläge in die Diskussion einzubringen. Falls bis dahin keine weiteren Umsetzungen erfolgen, sollen diese bis in die nächste Legislaturperiode vertagt werden.

Für eine Senkung der Stromsteuer müsse genau geprüft werden, wie dies vonstatten gehen könnte. Der Emissionshandel hingegen wäre eine europäische Debatte und müsse auch auf dieser Ebene diskutiert werden.

Auch eine Richtung im Bereich der energieintensiven Unternehmen ist aktuell nicht feststellbar. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht betonte allerdings, dass es nicht zu einer Doppelbelastung des Kohlebergbaus kommen dürfe.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass es Veränderungen geben müsse, doch außer der Begeisterung, dass sich alle gut verstanden haben, wurden kaum greifbare Inhalte beschlossen.

Ob die nächste Legislaturperiode wieder mit schwarz-gelb antritt bleibt natürlich ebenso offen.

[UPDATE: 22.3.13]
Den Wortlaut der Pressekonferenz finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung
ebenso wie den Videomittschnitt.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Netzausbau (74) | Energiewende (372) | Stromsteuer (10) | Emissionshandel (39) | Energiemarktdesign (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955318







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.