Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Röslers und Altmaiers Ausbaubremse gescheitert

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Röslers und Altmaiers Ausbaubremse gescheitert

21.03.13  20:10 | Artikel: 955320 | News-Artikel (Red)

Fell: Röslers und Altmaiers Ausbaubremse gescheitert Der rot-grüne Widerstand gegen die Vorschläge der Bundesminister Altmaier und Rösler hat gewirkt. Die von ihnen vorgeschlagene Ausbaubremse für Erneuerbare Energien wurde heute von den Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Merkel einkassiert. Damit sind Altmaier und Rösler mit ihren Vorschlägen gescheitert, den Ausbau der Erneuerbaren Energien auszubremsen oder ganz zu stoppen.

Die rot-grünen Länder haben sich in ihrer vorher abgestimmten Positionen klar gegen rückwirkende Eingriffe und gegen solche Vorschläge ausgesprochen, bei denen die Vergütungen so stark gekürzt werden, dass ein weiter Ausbau nicht mehr möglich ist. Zudem hatten Sie Vorschläge auf den Tisch gelegt, wie die Stromkunden mit über 3 Milliarden Euro entlastet werden können. Die Unionsregierten Länder hatten keine abgestimmte Position vorgelegt.

Das zentrale Ergebnis des Gipfels ist: Es wird keine rückwirkende Eingriffe in die Vergütungen von Bestandsanlagen geben und damit keine enteignungsgleichen Eingriffe in das Eigentum. Damit hat sich der Kanzlergipfel nur an das Grundgesetz gehalten, wonach solche gesetzgeberischen Eingriffe verboten sind. Eigentlich eine pure Selbstverständlichkeit für die Rechtssicherheit von Investoren. Schlimm ist nur, dass ein liberaler Wirtschaftsminister und ein christlich-demokratischer Umweltminister überhaupt solche Vorschläge auf den Tisch legten und so schon große Unsicherheiten verursachten.

Es gab auf dem Kanzlergipfel auch Einigkeit über den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien und ein klares Bekenntnis zum EEG. Über Details einigten sich die Vertreter jedoch nicht. Kanzlerin Merkel sprach von "einigem Prüfungsbedarf" unter anderem bei der Stromsteuer, den Industriebefreiungen, dem Emissionshandel und einer grundlegenden EEG-Reform.

Einer Einigung über die Details noch vor der Wahl steht die Kanzlerin allerdings skeptisch gegenüber. Bis Ende Mai soll nun weiter mit den Ländern verhandelt werden. Verhandeln soll von Seiten des Bundes nun aber nicht mehr Umweltminister Altmaier, sondern Kanzleramtschef Pofalla.

Wir Grünen werden uns auch in den kommenden Verhandlungen konstruktiv einbringen, um eine faire Verteilung und Senkung der EEG-Umlage zu erreichen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter zu gewährleisten.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier | EEG

Schlagworte:

Netzausbau (74) | Energiewende (372) | Stromsteuer (10) | Emissionshandel (39) | Energiemarktdesign (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955320







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.