Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

WAB: Die Windbranche bleibt nach dem Energiegipfel verunsichert

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










WAB: Die Windbranche bleibt nach dem Energiegipfel verunsichert

22.03.13  06:30 | Artikel: 955322 | News-Artikel (e)

WAB: Die Windbranche bleibt nach dem Energiegipfel verunsichertPläne der Bundesregierung müssen nun vom Tisch

Die Windenergie-Agentur WAB zeigt sich enttäuscht über die heutigen Ergebnisse des Energiegipfels. Nach Ansicht der WAB bleibt es weiterhin bei der Verunsicherung der Investoren. Damit drohe insbesondere bei der Offshore-Windenergie weiterhin die Fortsetzung des Auftragslochs. Die Pläne von Altmaier müssten nun vom Tisch, fordert die WAB.

"Bundesumweltminister Peter Altmaier hat mit seinen Plänen im Februar die Branche verunsichert und was wir für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien brauchen ist Planungssicherheit!", so Ronny Meyer, Geschäftsführer der WAB, "Und die haben wir heute wieder nicht bekommen." Die Bundesregierung hatte heute nach dem Energiegipfel angekündigt, die bisherige Diskussion zur Änderung des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) weiterzuführen und im Mai erneut Maßnahmen zu veröffentlichen. "Es bleibt bei der Ankündigung, dass auch kurzfristige Änderungen erfolgen können - das verunsichert die Industrie. Was wir allerdings begrüßen ist die Tatsache, dass die rückwirkende Kürzung der Vergütung für Bestandsanlagen vom Tisch ist.", so Meyer. Die Pläne der Bundesregierung sahen vor, bei bestehenden Anlagen die Vergütung zu kürzen. Dies wurde von der WAB in der Vergangenheit immer wieder stark kritisiert.

Nach Angaben der WAB sind durch die Pläne der Bundesregierung bereits Investoren von Projekten abgesprungen; Projekte werden daher nicht gebaut. "Wir haben eine ganze Industrie mit zigtausenden Arbeitsplätzen von Planern, Projektierern bis zu Zulieferern, die Windprojekte bauen wollen, aber die Situation für die Investoren ist heute nicht besser geworden!", so Meyer. Nach Angaben der WAB ist die Verunsicherung unter den Banken derzeit groß: So seien Bankkredite für Windprojekte nur mit höheren Zinsen und höheren Eigenkapitalanteilen zu haben. Die Banken zeigen sich aufgrund der aktuellen Diskussion eher zurückhaltend. "Wir brauchen die Investoren für die Energiewende und heute ist nicht viel klarer geworden, wo die Reise hingehen soll.", so Meyer. Dadurch würden nach Ansicht der WAB weiterhin viele Projekte erst einmal nicht weiter entwickelt werden.

"Bundesumweltminister Peter Altmaier ist mit seinen Plänen gescheitert. Die Pläne müssen jetzt vom Tisch. Was wir brauchen sind keine weiteren Schnellschüsse, sondern eine vernünftige EEG-Reform und vor allem ein neues Marktdesign.", fordert Dr. Klaus Meier, Vorstandsvorsitzender der WAB. Die Bundesregierung und die Länder haben heute in Berlin über Ad-hoc-Veränderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verhandelt, um die aus Sicht der Bundesregierung hohen Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien einzudämmen. "Die Branche hat Vorschläge zu Einsparungen gemacht.", so Meier, "und die können wir auch in eine vernünftige EEG-Reform einbringen."




(Quelle: WAB e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Energiegipfel (18) | Emissionshandelssystem (5) | Verunsicherung (3) | Strompreisbremse (31) | Investoren (9) | EEG-Reform (20) | Marktdesign (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955322







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.