Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Fossile Rohstoffversorgung wird gewaltig überschätzt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Fossile Rohstoffversorgung wird gewaltig überschätzt

25.03.13  15:00 | Artikel: 955328 | News-Artikel (Red)

Fell: Fossile Rohstoffversorgung wird gewaltig überschätzt
Hans-Josef Fell, MdB
In ihrer neuesten wissenschaftlichen Studie präsentiert die Energy Watch Group ein weltweites Versorgungsszenario mit fossilen und nuklearen Brennstoffen bis 2030. Neben Erdöl wurde auch die Verfügbarkeit von Erdgas, Kohle sowie die Situation der Kernenergie und Uranversorgung akribisch und sehr detailliert untersucht.

Ergebnis der Studie ist, dass der globale Energieverbrauch zukünftig nicht mehr ausreichend durch fossile und atomare Ressourcen gedeckt werden kann. Und weiter, dass die Ressourcenlage viel dramatischer ist als in der Öffentlichkeit diskutiert und wahrgenommen wird. Ein Beispiel ist der gerade zwischen Russland und China geschlossene Vertrag über 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Während die europäische Gasförderung immer stärker zurückgeht und gleichzeitig der Gasbedarf steigt, stagniert die Förderung in Russland. Nun will Russland aber noch bis zu zehn Prozent seiner Gasförderung nach China verkaufen. Die Folge werden Gasengpässe und enorme Preissteigerungen sein. Auch Schiefergas wird diese Entwicklung nicht auffangen können.

Die Studie der Energy Watch Group rüttelt auf: Nur wenn die globale Energieversorgung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umgestellt wird, können die drohenden Probleme in Zusammenhang mit der Verknappung vermieden werden.

Die gerade in Deutschland von Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier angestossene Diskussionen um die Bezahlbarkeit der Energiewende erscheint so in einem anderen Licht: Nicht die Umstellung auf Erneuerbare Energien ist zu teuer und eine Belastung der Wirtschaft, sondern das Festhalten an Erdöl, Erdgas und Kohle wird uns zunehmend wirtschaftliche unter Druck setzen.

Hier sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammengefasst:

  • Gemäß der Förderanalyse ist es sehr wahrscheinlich, dass um das Jahr 2030 die weltweite Erdölförderung um etwa 40 Prozent gegenüber 2012 zurückgehen wird.
  • Die USA wird nicht zum Erdölnettoexporteur aufsteigen. Die Förderung von "light tight oil” wird in den nächsten 5 Jahren ihren Höhepunkt erreichen, gefolgt von einem steilen Rückgang.
  • Die europäische Ölförderung ist heute bei 3 Mb/Tag, das sind 60 Prozent weniger als im Jahr 2000 und nahe der damaligen Prognose. Noch im Jahr 2004 hatte die IEA eine stabile Förderung bei 4,8 Mb/Tag für 2010 erwartet.
  • Der um das Jahr 2015 eintretende vermutete Förderrückgang der Schiefergasförderung in den USA wird den Förderrückgang der konventionellen Erdgasfelder verstärken. Um das Jahr 2030 wird die Gasförderung in den USA vermutlich deutlich unter dem heutigen Niveau liegen.
  • Die europäische Gasförderung befindet sich seit dem Jahr 2000 im Förderrückgang. Dieser wird sich bis 2030 noch verstärken, wenn Norwegen das Fördermaximum überschritten hat. Die unkonventionelle Schiefergasförderung wird in Europa sicher nicht die Rolle spielen wie in den USA. Die geologischen, geographischen und industriellen Voraussetzungen sind in Europa wesentlich ungünstiger.
  • Um den Erdgasbedarf Europas auf heutigem oder leicht steigendem Niveau bei sinkender heimischer Förderung zu bedienen, müssen bis 2020 mehr als 200 Mrd. m³/a zusätzlich importiert werden.
  • Russland ist heute nach den USA der zweitgrößte Gasförderstaat. Doch auch dort ist die Gasförderung der größten Felder bereits im Rückgang und der heimische Bedarf groß. Mit neuen Verbindungen nach Asien wächst der Druck auf die europäischen Länder.
  • Chinas Kohlebedarf wächst schneller als die heimische Förderung, so dass China vor wenigen Jahren von einem Exporteur zum, neben Japan, größten Importeur von Kohle wurde.
  • Der schnell steigende Kohlebedarf wurde fast ausschließlich durch Australien und Indonesien gedeckt. Die künftige Versorgung des internationalen Kohlemarktes wird vor allem von der Entwicklung in diesen beiden Staaten abhängen, wobei Indonesien in den letzten Jahren die Förderung und die Exporte in einem Tempo ausgeweitet hat, das an sein Ende kommt.
  • Die Qualität der Kohle wird spürbar schlechter und durch die starke Nachfrage aus China und Indien wird die weltweite Kohleförderung um das Jahr 2020 das Fördermaximum erreichen.

Deutsche Zusammenfassung der Studie

Lange Version der Studie (auf englisch)

Weitere Informationen der Energy Watch Group




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Sebastian Montag, 25. März 2013 um 16:28

Die Studie kommt von der Energy Watch Group, einer Lobbyistenvereinigung der Solarbranche, die schon seit vielen Jahren ohne wissenschaftliche Belege die weltweiten Öl- und Gasvorkommen auf ein Minimum runterrechnet.

Zitate Wikipedia, dann kann sich jeder selber überlegen, wie werthaltig die "Studie" ist:
Die Gruppe wurde vom deutschen Grünen-Parlamentarier Hans-Josef Fell gegründet.
Träger des Projektes ist die Ludwig-Bölkow-Stiftung.[1] Das Projekt wird von den Lobbyorganisationen EUROSOLAR und dem Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE) unterstützt.[2]

Die EWG steht somit den Aussagen, die die Internationale Energieagentur (IEA) macht, teilweise entgegen. Auch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe teilt diese Sichtweise nicht.

Die Aussagen und Analysen der EWG sind insgesamt als deutlich pessimistischer einzuschätzen, was die zukünftige Förderung von Öl (und anderen Energiequellen) angeht, als viele andere Institutionen, Quellen und Meinungen.

27.3.13 11:01 | Der Vorwurf an die Energy Watch Group, ohne wissenschaftliche Belege zu arbeiten, ist mit einem Blick auf die Studien schnell widerlegt, weil dort umfangreiches Quellenmaterial angegeben ist.

Der Vorwurf die Energy Watch Group sei eine Lobbyorganisation der Solarbranche ist ebenfalls nicht korrekt. Die Energy Watch Group ist eine rein wissenschaftlich arbeitende Gruppe, unterstützt von Parlamentariern. Sie hat keine wirtschaftlichen Beziehungen mit der Solarwirtschaft. Sie wird getragen von zwei Stiftungen und nicht von Unternehmen.

Auch der zitierte Wikipedia Eintrag ist nicht korrekt. Weder EUROSOLAR noch der Weltrat für Erneuerbare Energien sind Lobbyorganisationen. Beide sind ehrenamtlich arbeitende Nichtregierungsorganisationen, die für die Idee der weltweiten Ausbreitung der Erneuerbaren Energien eintreten. Sie sind beide nicht wirtschaftlich verbunden mit der Solarwirtschaft. Weder EUROSOLAR noch der Weltrat unterstützen die EWG finanziell.

Energy Watch Group
Dr. Werner Zittel


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Studie

Schlagworte:

Studie (173) | Versorgungsszenario | Energieverbrauch (28) | Kernenergie (5) | Erdgas (23) | Kohle (99)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955328







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …