Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Photovoltaik wird zunehmend Alternative zur Geldanlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Photovoltaik wird zunehmend Alternative zur Geldanlage

27.03.13  17:10 | Artikel: 955336 | News-Artikel (e)

Photovoltaik wird zunehmend Alternative zur GeldanlageInvestoren sehen in PV Alternative zu Bankeinlagen

Die weltweite Bankenkrise hat bei Anlegern Unsicherheit hervorgerufen. Dies zeigt sich insbesondere in deren Investmentverhalten. Das Vertrauen in viele europäische Banken scheint aufgrund von Berichten über risikoreiche Spekulationen und faule Kreditportfolien Schaden genommen zu haben. Investoren suchen nach Alternativen, um ihr Geld sicher und gleichzeitig rentabel anzulegen. Dabei stehen aufgrund ihres interessanten Risiko/Rendite-Profils vermehrt Kraftwerke erneuerbarer Energien im Blickpunkt der Anleger.

Milk the Sun, Online-Marktplatz für Photovoltaik-Anlagen, verzeichnet eine steigende Anzahl von Interessenten an seinem Angebot, die der klassischen Bankeinlage zumindest nicht mehr komplett vorbehaltlos gegenüber stehen und Alternativanlagemöglichkeiten betrachten.
Seit Beginn dieser Woche haben sich auf www.milkthesun.com so viele Interessenten wie nie zuvor registriert, was Geschäftsführer Felix Krause auch auf die Nachrichten um das Hilfspaket für den Inselstaat Zypern zurückfuhrt: "Die EU hat beschlossen, vermögende Sparer, die ihr Geld in Zyperns Banken angelegt haben, an der Rettung selbiger zwangsweise zu beteiligen. Einige Europapolitiker scheinen dies auch als Möglichkeit für andere Staaten nichts auszuschließen. Das weckt nicht gerade das Vertrauen der Anleger. Wenn Einlagen in Banken nicht mehr sicher erscheinen, schauen sich Investoren nach Alternativen um. Die Photovoltaik bietet sich hier auf jeden Fall an, und das langfristig."

Trotz deutlich gesunkener Einspeisevergütungen eröffnen Photovoltaikanlagen die Chance, höhere Renditen zu erzielen als Bankanlagen, Staatsanleihen und auch Immobilienanlagen. Durch die gesetzlich garantierten Vergütungssätze gelten sie als äußerst sichere Anlageform und bieten die Möglichkeit, steuerliche Vorteile zu nutzen und die Vermögensübertragung über Generationen zu optimieren.

Vor wenigen Wochen etwa meldete sich ein verunsicherter Kunde bei Milk the Sun, der nach Optionen suchte, seine Spareinlagen in Sachwerten anzulegen. Zwar war die Photovoltaik als Investitionsmöglichkeit ihm bis dato eher fremd, erste Informationen hatte er sich aber über Fachmagazine und Internetrecherche eingeholt. Mittlerweile hat der Anleger sein Investmentportfolio erweitert und besitzt nun eine Photovoltaik-Anlage in Baden-Württemberg mit einer Kapazität von 340 kWp.

Mit der Entscheidung, Privatanleger an der Bankenrettung in Zypern zu beteiligen, um den Staatsbankrott zu verhindern, hat die europäische Union jedenfalls ein Beispiel geschaffen, das den Investitionsmarkt sowohl auf kurze als auch lange Sicht entscheidend verändern könnte. Den Entscheid der EU als Signal zu deuten, dass Bankeinlagen nicht zwangsweise dauerhaft sicher sind, erscheint zumindest nicht abwegig. Dass sich Investoren deshalb nach alternativen Investitionsmöglichkeiten umschauen, ist daher nur eine logische Konsequenz.

Die Milk the Sun GmbH betreibt unter www.milkthesun.com den internationalen Online-Marktplatz für Photovoltaikanlagen. Über seine Plattform schafft Milk the Sun für Projektentwickler und Betreiber von Solaranlagen einen liquiden Absatzkanal und für Investoren ein effizientes Akquisetool. Über sein Serviceportal vermittelt Milk the Sun in Zusammenarbeit mit Partnern Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus einer PV-Anlage.




(Quelle: Milk the Sun GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Photovoltaik (287) | Geldanlage | Bankeinlagen | Rendite (6) | EU (200)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955336







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien