Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eierkochen zu Ostern: Jahresstromverbrauch einer Kleinstadt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eierkochen zu Ostern: Jahresstromverbrauch einer Kleinstadt

31.03.13  10:00 | Artikel: 955345 | News-Artikel (e)

Eierkochen zu Ostern: Jahresstromverbrauch einer KleinstadtWenn ganz Deutschland Ostereier kocht, kostet das den Jahresverbrauch einer ganzen Kleinstadt. Das hat der unabhängige Stromanbieter FlexStrom berechnet. Der Energieversorger gibt zugleich Tipps für möglichst energieeffizientes Eierkochen. Das Zubereiten von Ostereiern im Eierkocher verbraucht demnach am wenigsten Strom.

Es ist eine Tradition: Wenn Ostern naht, werden in ganz Deutschland Eier gekocht. Das treibt den Stromverbrauch in die Höhe. Genehmigt sich jeder Einwohner zwei gekochte Ostereier so entspricht der Stromverbrauch dafür ungefähr dem Jahresverbrauch einer durchschnittlichen Kleinstadt: Rund 16,34 Millionen Kilowattstunden werden für das traditionelle Eierkochen benötigt. Vorausgesetzt die Deutschen bereiten ihre Eier energieeffizient zu.

Denn der Energie-Aufwand bei der Eierzubereitung variiert stark. Nach Berechnungen des Stromanbieters FlexStrom lässt sich immerhin ein Drittel der benötigten Energie sparen. Voraussetzung: Die Eier werden im Eierkocher zubereitet und nicht auf dem Herd oder in der Mikrowelle.

0,15 Kilowattstunden Strom werden benötigt, um ein Ei in der Mikrowelle (7,5 Minuten bei 1200 Watt Leistung) zuzubereiten. Etwa genauso hoch ist der Stromverbrauch beim Eierkochen in heißem Wasser auf der Herdplatte (etwa 13 Minuten Kochzeit bei 700 Watt Leistung). Das Kochen im Eierkocher dauert zwar mit 20 Minuten etwas länger, durch die geringere Leistung des Eierkochers (400 Watt) ist der Stromverbrauch mit 0,1 Kilowattstunden jedoch ein Drittel geringer.

Gönnt sich jeder der 81,7 Millionen Einwohner Deutschlands zu Ostern zwei Eier, so summiert sich der Stromverbrauch dafür auf rund 16,34 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht immerhin dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4.500 Haushalten - also etwa so viel wie eine Kleinstadt der Größe von Sassnitz auf Rügen, Unterföhring bei München oder Rüdesheim am Rhein zählt.




(Quelle: FlexStrom AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Jahresstromverbrauch (3) | Kleinstadt (3) | Energieversorger (63) | Eierkochen (3) | Ostereier (3) | Eierkocher (3) | Rechenbeispiel (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955345







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.