Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Stromexportüberschuss belegt, dass AKWs noch früher abgeschaltet werden können

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Stromexportüberschuss belegt, dass AKWs noch früher abgeschaltet werden können

04.04.13  11:32 | Artikel: 955359 | News-Artikel (Red)

Fell: Stromexportüberschuss belegt, dass AKWs noch früher abgeschaltet werden können
Hans-Josef Fell, MdB
Trotz der Stilllegung von acht Atomkraftwerken hat Deutschland 2012 so viel Strom ins Ausland exportiert wie noch nie. Der Ausfuhrüberschuss hat sich im Vergleich zum Vorjahr mit 22,8 Terawattstunden vervierfacht.

Der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien hat die Abschaltung von acht Atomkraftwerken im Jahre 2011 längst überkompensiert. Mit dem fortlaufenden Ausbau des Ökostromes könnten in den nächsten Jahren weiter AKWs vom Netz genommen werden, weit vor dem vereinbarten Atomausstieg vor 2022, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Das wissen wohl auch die Minister Altmaier und Rösler, weshalb sie sich vehement für eine Ausbaubremse des Ökostromes einsetzen.

Die zunehmenden Stromexporte Deutschlands sind ein Effekt der billigen Ökostromerzeugung und entlarven so die Mär vom teuren Ökostrom. Denn gerade ausländische Stromkunden kaufen deutschen Strom an der Börse, weil dieser eben meist billiger zu haben ist, als der heimisch produzierte Atom- oder Kohlestrom.

Nun wird es Zeit, dass nicht nur die Stromkunden im Ausland vom billigen deutschen Ökostrom profitieren . Auch die deutschen Stromkunden sollten endlich die ökonomischen Vorteile des Ökostromes "Made in Germany" erhalten.

Dazu müssen zum Einen die großen Energieversorger die wegen steigenden Ökostromproduktion sinkenden Beschaffungskosten auch an die deutschen Kunden weitergeben, statt ihre Gewinne damit zu erhöhen. Gleichzeitig ist die Bundesregierung aufgefordert, endlich Vorschläge auf den Tisch zu legen, wie auch die EEG-Umlage mit den sinkenden Börsenstrompreisen gesenkt werden kann, damit auch die Haushaltsstromkunden in Deutschland von den Kostenvorteilen des Ökostromes profitieren können. Bis heute haben weder Altmaier noch Rösler dazu einen Vorschlag gemacht.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Stromexportland (2) | Destatis (7) | Überschuss (4) | Stromausfuhren (2) | Handelsware (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955359







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.