Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Magdeburg beschließt Programm für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Magdeburg beschließt Programm für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz

05.04.13  09:52 | Artikel: 955366 | News-Artikel (e)

Magdeburg beschließt Programm für mehr Energieeffizienz und Klimaschutzdena-Musterkommune will Energieverbrauch um mehr als fünf Prozent senken

Der Stadtrat der Landeshauptstadt Magdeburg hat am 4. April ein umfassendes Energie- und Klimaschutzprogramm für Magdeburg beschlossen. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) erarbeitet und soll bis 2015 umgesetzt werden. Es umfasst 17 Maßnahmen aus den Bereichen Gebäude, Stromnutzung, Verkehr, Energiesysteme und Kommunikation. Ziel ist es, den Energieverbrauch der Stadt bis 2015 um über fünf Prozent zu senken. Das Programm ist ein wichtiger Bestandteil des von der dena entwickelten kommunalen Energie- und Klimaschutzmanagements, das Magdeburg als erste Musterkommune bundesweit seit Ende 2010 einführt.

"Das Energie- und Klimaschutzmanagement der dena unterstützt Kommunen dabei, Klimaschutz und Energieeffizienz in allen Handlungsfeldern, die im direkten Einflussbereich der Kommune liegen, systematisch zu verankern", erklärt Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. "Magdeburg setzt mit dem nun verabschiedeten Energie- und Klimaschutzprogramm einen weiteren Meilenstein, um vorhandene Energieeinsparpotenziale gezielt auszuschöpfen."

Das Energie- und Klimaschutzprogramm stellt die Strategie Magdeburgs zur Erreichung seiner klimapolitischen Ziele dar. So sollen bis 2050 die Emissionen klimarelevanter Gase auf 3,2 t CO2 je Einwohner und Jahr begrenzt und damit im Vergleich zum Status quo halbiert werden. Das Energie- und Klimaschutzprogramm basiert auf einer umfangreichen Analyse der energetischen Ausgangssituation der Kommune. Zu den geplanten Maßnahmen zählt unter anderem die energetische Verbesserung kommunaler Liegenschaften. So soll beispielsweise mit Hilfe der Städtischen Werke Magdeburg in ausgewählten Gebäuden der Stadt ein objektbezogenes Energiemonitoringsystem eingeführt werden. Weitere Maßnahmen sind u. a. der Ersatzneubau einer Kindertagesstätte, der pilothafte Einsatz von LED- und Dimmschranktechnik in der Straßenbeleuchtung sowie der Aufbau eines Klimaschutzportals.

"Die Landeshauptstadt Magdeburg setzt sich seit dem Beitritt zum Klima-Bündnis im Jahr 1993 aktiv für Energieeffizienz und Klimaschutz ein. Mit dem nun verabschiedeten Energie- und Klimaschutzprogramm wollen wir den CO2-relevanten Energieverbrauch der Stadt bis 2015 systematisch reduzieren", erklärte Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper nach der Abstimmung im Stadtrat.

Das Energie- und Klimaschutzmanagement wurde von der dena konzipiert, um den Energieverbrauch von Kommunen in den Bereichen Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme langfristig und systematisch zu senken und CO2-Einsparungen zu erzielen. Als erste Musterkommune bundesweit nimmt Magdeburg seit September 2010 am Projekt "Energieeffiziente Kommune" der dena teil. Dabei wird die Landeshauptstadt von der dena bei der Einführung des Energie- und Klimaschutzmanagements unterstützt. Das Projekt und die Betreuung der Landeshauptstadt Magdeburg werden durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und die Städtischen Werke Magdeburg GmbH & Co. KG (SWM Magdeburg) inhaltlich und finanziell gefördert.

Mehr Informationen zum Energie- und Klimaschutzmanagementsystem der dena und möglichen Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Kommunen gibt es unter www.energieeffiziente-kommune.de.




(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energieeffizienz | Kommunen

Schlagworte:

Magdeburg | Musterkommune | Energieverbrauch (28) | Klimaschutzprogramm | Energiesysteme (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955366







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.