Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Grünen-MdB Hans-Josef Fell rät zum Ersatz von Steinkohle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Grünen-MdB Hans-Josef Fell rät zum Ersatz von Steinkohle

08.04.13  13:10 | Artikel: 955372 | News-Artikel (Red)

Grünen-MdB Hans-Josef Fell rät zum Ersatz von Steinkohle
Hans-Josef Fell, MdB
Angesichts der von Greenpeace in einer Studie jüngst aufgezeigten gravierenden Gesundheitsgefährdung von Menschen die im Umfeld von Kohlekraftwerken leben, fordert der grüne Energiepolitiker Hans-Josef Fell das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt (GKS) zum Einsatz von Biokohle auf, die aus heimischer Abfallbiomasse sauber produziert werden kann. Bislang wird das GKS ausschließlich mit Steinkohle betrieben. Wie berichtet werde der Steinkohlebezug aus Deutschland bis 2018 enden und es werde nach neuen Lieferländern gesucht.

Importkohle, die die Betreiber des GKS künftig einsetzen wolle, werde im kommenden Jahrzehnt auf dem Weltmarkt knapper und damit immer teurer werden, so die Ergebnisse einer jüngsten Studie der Energy Watch Group. Fell: "Zudem wird die Qualität von Importkohle immer schlechter, womit Feinstaub und andere Giftstoffe eine steigende Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung im Raum Schweinfurt verursachen werden." Filter können die Schadstoffe nicht vollständig zurückhalten. "Biokohle dagegen verbrennt wesentlich sauberer und ist weitgehend frei von giftigen Schwermetallen und anders als Steinkohle auch frei von Radioaktivität", so Fell. Die erste industrielle Biokohleerzeugung ging bereits im letzten November in Anklam, Mecklenburg-Vorpommern, in Betrieb.

Grünen-Bundestagsabgeordneter Fell: "Im Hinblick auf die Gesundheitsgefahren und dem Ende der Steinkohleförderung in Deutschland bietet sich für das GKS ein weitgehender Ersatz der Steinkohle durch heimische Biokohle an." Anderenfalls sei eine Umstellung des Strom- und Wärmekonzeptes auf andere Erneuerbare Energien, mit dem Schwerpunkt Solar- und Windstrom anzuraten.

Bezeichnend für die Ignoranz bezüglich der Gesundheitsgefahren fossiler Energien durch manche Windkraftgegner sei nach Fell, dass die angeblichen Gesundheitsgefahren von Infraschall eines Windrades maßlos aufgebauscht würden, dagegen aber die erhebliche krankmachende Wirkungen von Kohlekraftwerken ohne jede Beachtung bliebe.

Studie von Greenpeace

Zusammenfassung der Studie der Energy Watch Group




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Steinkohle (22) | Greenpeace (29) | Gesundheitsgefährdung (11) | Kohlekraftwerke (28) | Erneuerbare Energien (146)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955372







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.