Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BDEW veröffentlicht neue Zahlen zum Strom- und Gasverbrauch: Kalter Jahresstart sorgt für steigenden Gasverbrauch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BDEW veröffentlicht neue Zahlen zum Strom- und Gasverbrauch: Kalter Jahresstart sorgt für steigenden Gasverbrauch

09.04.13  06:00 | Artikel: 955376 | News-Artikel (e)

BDEW veröffentlicht neue Zahlen zum Strom- und Gasverbrauch: Kalter Jahresstart sorgt für steigenden GasverbrauchIm ersten Quartal stieg Gasverbrauch um fünf Prozent
Stromverbrauch sank in Folge der schwächeren Konjunktur um ein Prozent

Während der Gasverbrauch im ersten Quartal 2013 um fünf Prozent gestiegen ist, sank der Stromverbrauch leicht um ein Prozent. Das geht aus neuen vorläufigen Zahlen hervor, die der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zur Hannover Messe 2013 vorgelegt hat.

Der Anstieg des Erdgasverbrauchs in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist insbesondere auf die lang anhaltende, kalte Witterung bis Ende März zurückzuführen, teilte der BDEW mit. Dies habe die Effekte der schwächeren Konjunktur und des fehlenden Schalttags im Vergleich zum Vorjahr überkompensiert. Einen gegenläufigen Effekt hatten diese Entwicklungen auf den Stromverbrauch: die kalten Monate Januar und März konnten die Auswirkungen der etwas schwächeren Konjunktur und des fehlenden Schalttags nicht ausgleichen.

Im Jahr 2012 lag der Erdgasverbrauch nach BDEW-Angaben mit 909,1 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) zwar um 1,5 Prozent über dem Wert von 2011 (895,9 Mrd. kWh). Allerdings konnte der Verbrauch aus dem Jahr 2010 mit 976,2 Mrd. kWh nicht wieder erreicht werden. Dies ist insbesondere auf den starken Einsatzrückgang von Erdgas bei der Stromerzeugung zurückzuführen, so der BDEW.

Der Stromverbrauch ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Mit 526,6 Mrd. kWh sank der Verbrauch um 1,6 Prozent (2011: 535,2 Mrd. kWh). Dies sei vor allem eine Folge der konjunkturellen Entwicklungen im vergangenen Jahr.

Die Industrie bleibt nach BDEW-Angaben der größte Verbraucher von Erdgas und Strom. Ihr Anteil am Netto-Stromverbrauch lag 2012 bei 46 Prozent. Rund 41 Prozent des gesamten Erdgases wurde im selben Jahr an die Industrie geliefert.

Zahlen und Fakten Strom- und Gasverbrauch (PDF)




(Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Zahlen (50) | Auswertung (12) | Strom (842) | Gasverbrauch (2) | Konjunktur (2) | BDEW (28) | Stromverbrauch (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955376







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.