Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kostenfaktor Regelenergie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kostenfaktor Regelenergie

12.04.13  08:30 | Artikel: 955395 | News-Artikel (Red)

Kostenfaktor Regelenergie… getragen werden sie von den Stromkunden – verursacht von den Verantwortlichen der Bilanzierungskreise…

Über ein Drittel (37%) der bilanzierten Stromkosten des Übertragungsnetzbetreibers 50 Hertz gehen in die Bereitstellung von Regelenergie für die angeschlossenen Verteilnetze (Stromanbieter / Grundversorger). Bei den anderen 3 ÜNBs (Amprion, Tennet, TransnetBW) dürfte die Rechnung nicht viel anders aussehen. Ein Kostentreiber, der vor allem kleinere Stromkunden belastet – seinen Ursprung aber in der Planung und Prognose der Anbieter hat.

Aufgabe der Übertragungsnetzbetreiber ist es für die gesamte Regelzone in Deutschland zu jedem Zeitpunkt sicherzustellen, dass soviel Strom im Netz vorhanden ist, wie zum selben Zeitpunkt benötigt wird. Ist zuviel Strom im Netz, dann muss dieser durch negative Regelleistung ausgeglichen werden, gibt es zuwenig Strom, so muss mit Hilfe der positiven Regelleistung für Nachschub gesorgt werden. Stromerzeuger können für die unterschiedlichen Arten der Regelleistung ein Gebot abgeben – wird diese benötigt, so kommt zunächst der Anbieter mit dem niedrigsten Preis zum Zuge, bis der aktuelle Bedarf gedeckt ist (Merit-Order). E

ine Übersicht über die Auktionsergebnisse stellen die 4 Übertragungsnetzbetreiber auf einer eigenen Seite zur Verfügung. Regelenergie/Regelleistung soll aber nur zum Ausgleich von Prognosedifferenzen benötigt werden.

Der mengenmäßig größere Teil des benötigten Stroms stellt das sogenannte Grundlastband da. Es ergibt sich aus der Verbrauchsprognose der einzelnen Stromanbieter. Diesen Energiebedarf zu decken ist relativ kostengünstig, denn hierfür bestehen Lieferverträge und letztendlich auch der Handel an der Strombörse. Stromabnehmer, mit einem Jahresbezug von mehr als 100 MWh, sind bereits seit einigen Jahren verpflichtet ihren Lastgang/Lastprofil genau zu kennen.

Kleinere Stromabnehmer werden mit standardisierten Lastprofilen, wie dem H0 Profil für Privathaushalte, prognostiziert. Das gerade die Profile der kleineren Stromkunden, nur ein sehr ungenaues Bild der Wirklichkeit abgeben, ist bereits seit einiger Zeit bekannt – rund zwei Drittels des verbrauchten Stroms werden bislang damit geschätzt. Ob und in welchem Umfang die Möglichkeiten der Smart-Meter Auslesung für eine bessere Prognose genutzt werden, ist unklar.


Anteil der Kosten Regelenergie an der Bilanzkreisabrechnung

Sicher ist hingegen, dass für kleinere Stromkunden die Kosten für die Regelenergie in die Netzentgelte einfließt. Damit ist es aus Sicht des Energieversorgers ein durchlaufender Posten in der Abrechnung – ähnlich der EEG-Umlage oder der Mehrwertsteuer. Für Großkunden, die eine direkte Eindeckung über ein bekanntes und gesichertes Lastprofil vornehmen lassen können, fällt die Umlage der Regelleistungskosten relativ gering aus.

Aus Basis der aktuellen Marktstruktur haben die Netzbetreiber lediglich aus Sicht der Netzstabilität ein Interesse die Nutzung der Regelleistung zu optimieren. Ein Monetäres Interesse ist wohl eher nicht vorhanden. Stromanbieter, die im Wettbewerb um den Kunden die Preise niedrig halten möchten, brauchen sich um dieses Thema auch nicht zu kümmern, da auch ein Konkurrent mit den gleichen Kosten rechnen muss. Ein Kostenfaktor, bei dem man durch Optimierung der Prozesse keine Veränderung herbeifügen kann, hat bei noch keinem Unternehmen für Investitionen gesorgt.

Der Aufbau eines Smart-Grids – eines intelligenten Stromnetzes – betrachtet lediglich die technischen Aspekte. Am Beispiel des Marktes für Regelleistung wird erkennbar, dass die kaufmännische Seite deutlich flexibler gestaltet werden muss. Könnte ein Stromanbieter durch “smarte” Bedarfsprognose einen deutlich günstigeren Einstandspreis erzielen, dann würde wahrscheinlich auch der Kostenanteil für Regelenergie fallen.

Nicht nur der Bau neuer Leitungen geht ins Geld. Auch die Stabilisierung des derzeitigen Stromnetzes kostet immer mehr. (Der Standard)

Regelleistung ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ein unverzichtbares Element der Netzstabilität – auf der anderen Seite ein nicht unerheblicher Kostenfaktor.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Technik | Netze | Unternehmen

Schlagworte:

Bilanzierungskreise | Regelleistung (14) | Strompreis (146) | Netzstabilität (19) | Bedarfsprognose | Investitionen (20) | Kostenfaktor (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955395







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.