Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

AKE: Herkulesaufgabe Energiewende vorantreiben

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










AKE: Herkulesaufgabe Energiewende vorantreiben

16.04.13  08:30 | Artikel: 955406 | News-Artikel (e)

AKE: Herkulesaufgabe Energiewende vorantreiben
Arbeitskreis Energiewende (AKE)
Bild: csu.de
Der Arbeitskreis Energiewende (AKE) hat als «Treiber der Energiewende» ein Positionspapier veröffentlicht, um deren Umsetzung offensiv voranzutreiben. «Die Energiewende ist unumkehrbar. Sie ist eine säkulare Herausforderung«, betonte AKE-Vorsitzender Dr. Siegfried Balleis bei einem Pressegespräch anlässlich der Vorstellung des Positionspapieres. Der AKE fordert darin ausdrücklich von Bundesumweltminister Peter Altmaier, einen Masterplan zu entwickeln, um die «Herkulesaufgabe Energiewende« mit ihren Problemen und Herausforderungen zu bewältigen.

"Mär" von den steigenden Strompreisen

"Wir verschließen nicht die Augen vor den Herausforderungen, sondern gehen diese offensiv an", erklärte Balleis. Neben der Frage des schleppenden Netzausbaus und der Netzstabilität ist in den letzten Monaten vor allem der Anstieg der Strompreise diskutiert worden. Balleis stellte klar, dass die Verteuerung keinesfalls durch den Ausstieg aus der Kernenergie verursacht werde. "Das ist eine Mär." Vielmehr habe sich der Strompreis im letzten Jahrzehnt unabhängig davon um je vier Prozent jährlich erhöht. Der AKE begrüßt auch den von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt vorgestellten Vorschlag der Strompreisbremse. Hierbei soll die EEG-Umlage mit einem Fonds-Modell über die KfW gedeckelt werden.

Ja zu Biogas, Nein zur "Überförderung von Windkraft"

Gleichzeitig zeigt der AKE systematische Lösungsansätze zur Umsetzung der Energiewende auf. Die Mitglieder des Arbeitskreises sagen Nein zu einer weiteren "Privilegierung und Überförderung" von Offshore-Windparks in der deutschen Nord- und Ostsee und ganz klar Ja zu einer höheren Einspeisevergütung für grundlastfähige und steuerbare Energie aus Biogas. "Bioenergie ist die beste Energie, denn sie kann auch gespeichert werden und ist abrufbar, wenn die Sonne mal nicht scheint oder der Wind nicht weht", erläuterte Balleis. Sie ist potentiell 365 Tage rund um die Uhr lieferbar und darüber hinaus regelbar. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Bioenergie aus organischen Reststoffen und Monokulturen gewonnen wird. Weiterhin rät der AKE, verstärkt auf Wasserkraft und Tiefengeothermie in Bayern als Strom- und Wärmequelle zu setzen. Deren "Riesen-Potential" werde oft unterschätzt, machte Balleis deutlich.

Neufassung des EEG notwendig

Der Erfolg der Energiewende entscheidet sich aus Sicht des AKE mit dem Erfolg effizienter Speichertechnologien. Forschung und Entwicklung auf diesen Gebieten müssten intensiviert und eine Anschubfinanzierung insbesondere für dezentrale Speichertechnologien bereitgestellt werden. Damit die Energiewende gelingt, ist laut dem AKE eine Neufassung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) notwendig. "Wenn wir es mit der Energiewende ernst meinen, muss diese dringendst angepackt werden", heißt es in dem Positionspapier des AKE.

Lesen Sie mehr im Positionspapier des AKE.




(Quelle: Arbeitskreis Energiewende (AKE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Arbeitskreis Energiewende | AKE | Positionspapier (11) | Dr. Siegfried Balleis | Neufassung | EEG (377)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955406







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.