Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Handelsblatt und DTS - Kriminalität und die Stromnetzberichterstattung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Handelsblatt und DTS - Kriminalität und die Stromnetzberichterstattung

17.04.13  08:30 | Artikel: 955415 | News-Artikel (Red)

Handelsblatt und DTS - Kriminalität und die Stromnetzberichterstattung
Thorsten Zoerner,
Autor und Betreiber von
blog.stromhaltig.de
Wer regelmäßig das Medienmagazin ZAPP (NDR) schaut, der hat vielleicht vor einigen Wochen den Bericht gesehen, bei dem es darum ging, wie Zeitungen zitiert werden möchten und das es Rankings gibt, wie viele Zeitungen die eigenen Inhalte abgeschrieben haben. Das Handelsblatt hat in seiner Dienstagsausgabe einen Sprung nach vorne gemacht. Die Schlagzeile "Im Stromnetz hat’s gewackelt" wurde dank des Nachrichtendienstes DTS in etliche Online Medien verbreitet mit kaum einer Änderung zum Original.

Der Bericht im Handelsblatt bezieht sich auf Fakten aus einem Kurzbericht der Bundesnetzagentur (BNetzA) zur Sytemsicherheit. Leider scheint bei der Quelle, eine öffentliche Einrichtung, eine Panne bei der Pflege der Webseite vorhanden zu sein, denn dort wird unter Aktuelles und bei einer Suche nach "Systemsicherheit" kein Kurzbericht gelistet. Berichte, die nur einem Medium vorliegen sollte es eigentlich bei einer öffentlichen Einrichtung nicht geben.

Das Handelsblatt nennt in seiner Lesung des Berichtes eine Häufigkeit von 38 massiven Eingriffen in die Netzstabilität. Diese Zahl deckt sich um 8 Zähler mit den ungeplanten Abschaltungen (=Störungen) von Großkraftwerken im Zeitraum. Könnte also auch eine Ursache für die Eingriffe sein, wenn plötzlich 450MW weniger im Netz sind. Leider lässt sich diese Aussage genauso wenig validieren wie die Annahme, dass die Erzeugung aus Wind und Sonne dafür verantwortlich ist. Fehlende Validierbarkeit schadet zwar der Glaubhaftigkeit, aber der kann man ja nachhelfen. Vielleicht mit einer kreativen Verschlagwortung…

Betrug, Kriminalität, Kriminalität und Recht

.. eine Auswahl der Schlagworte zum Bericht bei dem Handelsblatt. Leider fehlt mir im Beitrag sämtliche Hinweise auf eine kriminelle oder auch nur latent kriminelle Handlung. Einen Betrug? Begangen von wem? Den Übertragungsnetzbetreibern? Den Stromerzeugern? – Keine Antwort…

Schaut man etwas hinter die Fassade, so sollte man zunächst überlegen, wie es überhaupt zu kritischen Situationen im Stromnetz kommt. Ab einer gewissen Liefermenge von Energie muss im Voraus geplant werden, dabei ist es unerheblich welcher Primärenergieträger zur Erzeugung verwendet wird. Fahrpläne werden erstellt – der prognostizierte Lastgang wird durch die Erzeugungseinrichtungen eingedeckt. Wenn wirklich ein Überangebot an Strom vorhanden war, warum sind dann nicht einige Kraftwerke mit einer hohen CO2-Emission vom Netz gegangen? “Zu hohes Stromangebot führt zu weniger Klimakillern” – Ist doch auch eine Schlagzeile wert. Wird vielleicht nicht ganz so häufig zitiert, aber wenigstens mal eine Positivmeldung.

38, oder 200 oder 2000 oder doch 4 Netzeingriffe

Von allen Medien, die die Meldung aufgegriffen haben, hat jede mir bekannte die Zahl “38″ übernommen. Diese steht relativ unspezifiziert im Raum. Im Fortschrittsbericht 2012 (Bayern) findet man auf Seite 10 für das Umspannwerk Redwitz – Remptendorf für eine Gesamtjahr (8760 Stunden) eine Zahl von 2000 Stunden mit Eingriffen in die Netzstabilität….

Fakt ist: Die Fakten fehlen…




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Technik | Netze | Unternehmen

Schlagworte:

Handelsblatt (5) | Stromnetz (103) | Kriminalität (12) | Stromnetzberichterstattung | Kommentar (56)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955415







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.