Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Solarworld mit finanziellen Problemen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Solarworld mit finanziellen Problemen

19.04.13  14:30 | Artikel: 955433 | News-Artikel (Red)

Das Sterben der deutschen Solarenergieproduzenten geht weiter, nun ist auch das Vorzeigeunternehmen Solarworld laut Agenturmeldungen weiter in finanzielle Bedrängnisse geraten. Das ist das Ergebnis einer seit Jahren fehlenden Solarindustriepolitik der Bundesregierung.

Sehenden Auges lässt die Bundesregierung die deutsche Solarindustrie vor die Hunde gehen lässt. Freudiger Nutznießer werden chinesische Solarfirmen sein, da die chinesische Regierung die Solartechnik als strategische Industrie erkannt hat und unterstützt. Auch der EU-Kommission, vor allem in Person von Energiekommissar Oettinger (CDU) fällt nichts ein, um der europäischen Solarindustrie angesichts der chinesisches Herausforderung unter die Arme zu greifen.

Schutzzölle wie sie die EU-Kommission vor allem auf Bestreben von Solarworld zusammen mit wenigen anderen Unternehmen, gegen den erklärten Widerstand des größten Teils der europäischen Solarwirtschaft gerade prüft, werden aber die europäische und vor allem die deutsche Solarwirtschaft weiter unter Druck setzen. In Befürchtung von rückwirkenden Erhebungen von Schutzzöllen haben chinesische Produzenten die Modulpreise in Europa schon um bis zu 20 Prozent angehoben und auch die nationalen Hersteller ziehen hier mit.

Offensichtlich hilft dies nicht den Antragsstellern wie Solarworld, aber aktuell wird dadurch weiterer Schaden in der Solarwirtschaft verursacht. Es ist nirgendswo bei der schwarz-gelben Koalition zu erkennen, dass sich wegen der steigenden Modulpreise nun auch die Solarvergütung wieder anheben würden, weshalb immer mehr aktuell geplante Investitionen gestrichen werden.

Die Befürchtung von schrumpfenden Märkten durch Schutzzölle beginnt sich schon auszuwirken bevor die Schutzzölle überhaupt ausgesprochen wurden. Den Schaden haben Handwerker, Investoren, Betreibergemeinschaften und damit weitet sich die Krise in der Solarwirtschaft immer weiter aus.

Eine Mitschuld haben auch die Teile der Solarwirtschaft die geglaubt haben mit Schutzzöllen und Marktabschottung sich vor der Chinesischen Konkurrenz schützen zu können.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Solarworld (8) | Solarwirtschaft (18) | Solarindustriepolitik | Bundesregierung (104) | Schutzzölle (3) | Marktabschottung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955433







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.