Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Deutschland bei Smart-Grids mit an der Spitze

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Deutschland bei Smart-Grids mit an der Spitze

23.04.13  06:45 | Artikel: 955440 | News-Artikel (e)

Deutschland bei Smart-Grids mit an der SpitzeDeutschland gehört mit dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien zu den führenden Investoren in intelligente Stromnetz-Projekte (Smart Grids). Das geht aus dem Bericht hervor, den die Europäische Kommission am Montag veröffentlicht hat.

Er listet 281 Smart Grid Projekte und 90 intelligente Zähler-Projekte in der EU, Kroatien, der Schweiz und Norwegen auf. Sie kommen zusammen auf eine Investitionssumme von 1,8 Milliarden Euro. Davon entfallen 15 Prozent auf das Vereinigte Königreich und je zwölf Prozent auf Deutschland und Frankreich. Dänemark engagiert sich am stärksten im Bereich Forschung und Entwicklung. Außerdem stellt das Land mit Abstand die größte Summe pro Kopf (mehr als 30 Euro) sowie pro verbrauchte Kilowattstunde (0,5 Euro) für Smart Grid Projekte zur Verfügung. In Deutschland sind es weniger als fünf Euro pro Kopf und weniger als 0,1 Euro pro Kilowattstunde.

Der aktuelle Bericht verzeichnet auch etwa 60 multinationale Projekte, wobei Deutschland auch hier zur Spitzengruppe gehört. Fast alle dieser Projekte werden von der EU gefördert.

Private Gelder machen bei den Smart Grid Projekten insgesamt weniger als die Hälfte aus. Ein Faktor, der private Investitionen nach wie vor hemmt, ist dem Bericht zufolge die anhaltende Unsicherheit hinsichtlich eines Geschäftsmodels für Smart Grid-Anwendungen und die Frage der Verteilung von Kosten und Gewinn unter den Akteuren.

Fördergelder spielen noch immer eine entscheidende Rolle bei der Anregung privater Investitionen in Forschung und Entwicklung intelligenter Netze und Pilotprojekte. Ein Beispiel dafür ist das Projekt "E-Energy – IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft”, ein Förderprogramm des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, an dem insgesamt 8500 Endverbraucher in sechs Modellregionen teilnehmen.

weitere Informationen: http://ses.jrc.ec.europa.eu/jrc-scientific-and-policy-report




(Quelle: Initiative D21 e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Technik | Netze | international

Schlagworte:

Deutschland (98) | Stromnetze (23) | Smart Grids (6) | Europäische Kommission (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955440







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.