Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Neue Mitglieder bei OpenADR – Nur ein Unternehmen aus Deutschland?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Neue Mitglieder bei OpenADR – Nur ein Unternehmen aus Deutschland?

26.04.13  09:50 | Artikel: 955462 | News-Artikel (Red)

Neue Mitglieder bei OpenADR – Nur ein Unternehmen aus Deutschland?Unter DemandResponds (DR) versteht man die Möglichkeiten der Stromkunden auf schwankende Angebote reagieren zu können. Bislang existieren für ein solches Vorgehen kaum Verfahren. In Deutschland ist die Einführung von DR jedoch ein fester Bestandteil der Roadmap für den Umbau des Stromnetzes hin zu einem SmartGrid, die im Februar vom BDEW vorgestellt wurde. Die OpenADR Alliance ist ein Verein zum Aufbau und Standards, Protokollen und Normen für die Unterstützung von DR-Verfahren. Im August 2012 hatte man bereits die Version 2 der Demand Responds Spezifikation vorgestellt.

100 Mitglieder zählt die OpenADR Alliance mittlerweile. Mit dabei sind die großen Infrastrukturunternehmen wie die ALSTOM oder auch Honeywell. Aus Deutschland findet sich Siemens und neuerdings auch der TÜV Rheinland auf der Liste. Das obwohl man eigentlich Deutschland als die Heimat der Energiewende ansieht…


Die Gründe für die begrenzte Teilnahme an einer solchen Organisation könnten vielfältig sein. Die Verteilnetzbetreiber sind meistens gute mittelständische Unternehmen, die nur wenig im internationalen Geschäft tätig sind. Von den Forschungseinrichtungen passt OpenADR am ehesten in die Projekte, von denen das Fraunhofer Institut die EU geförderten Projekte übernimmt, dort hat man mit OGEMA einen Gegenvorschlag im Portfolio.
“As our membership continues to expand worldwide, so does our ability to accelerate the market for standards-based automated demand response,”
“Our goal is to deliver OpenADR-compliant products and services that provide seamless and more efficient connections between wholesale electricity markets, aggregators and customer loads.” (Barry Haaser - Director / Pressemitteilung OpenADR)

Sobald es darum geht eine Technik auszurollen, die in den Häusern und Wohnungen eine Auswirkung hat, wird es wichtig International einheitliche Spielregeln zu haben. Erst vor rund einer Woche konnten sich die Energieblogger davon ein Bild beim Wechselrichter Hersteller SMA machen, was für ein Aufwand betrieben werden muss,wenn in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Regeln gelten. Der Weg des kleinsten gemeinsamen Vielfachen, wie es bei einigen Smart-Grid-Ready Initiativen verfolgt wird, hilft da wenig.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Technik | Netze | international

Schlagworte:

Stromkunden (41) | Smart-Grid (2) | OpenADR | DemandResponds




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955462







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .