Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

VKU: Zukünftige Herausforderungen der Energieversorgung benötigen europäische Lösungsansätze

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










VKU: Zukünftige Herausforderungen der Energieversorgung benötigen europäische Lösungsansätze

30.04.13  08:00 | Artikel: 955475 | News-Artikel (e)

VKU: Zukünftige Herausforderungen der Energieversorgung benötigen europäische Lösungsansätze EU-Energiekommissar Günther Oettinger traf gestern in Berlin mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB), Dr. Gerd Landsberg, und dem Vize-Präsidenten des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Andreas Feicht, zusammen, um über weitere Schritte hin zu einer gemeinsamen europäischen Energiepolitik zu diskutieren.

Dr. Gerd Landsberg machte dabei deutlich, "dass die Energiewende in Deutschland ein großes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung des Euroraums hat. Sie ist nicht nur eine nationale, sondern auch eine europäische Herausforderung, die europapolitische Lösungen erfordert."

Ansätze dafür beinhaltet auch ein Gutachten, das der VKU Anfang März 2013 in Berlin vorgestellt hat und dessen Ziele zur Transformation des Energiesystems der DStGB unterstützt. Mit dem Gutachten haben die Stadtwerke einen integrierten Ansatz entwickelt, der die Markt- und Systemintegration erneuerbarer Energien, die marktwirtschaftliche Bereitstellung konventioneller Backup-Kapazitäten in einem Leistungsmarkt und den Ausbau der Netzinfrastrukturen einschließlich der Implementierung so genannter Smart Grids unter wettbewerblichen und regulierten Bedingungen ermöglicht sowie deren Wechselwirkung gleichermaßen berücksichtigt.

Feicht: "Insbesondere der von uns vorgeschlagene Leistungszertifikatemarkt setzt auf wettbewerbliche Prinzipien anstatt auf Subventionen. Unser Modell ist damit gut mit den Grundsätzen des europäischen Energiebinnenmarktes vereinbar."

Beide Verbände fordern die EU-Kommission auf, die Rahmenbedingungen in der europäischen Energiepolitik weiter zu verbessern. Probleme sieht Landsberg, wenn die nationalen Gesetzgebungen die starken Abhängigkeiten außer Acht lassen: "Auf technischer Ebene sind die Energieversorgungssysteme der Mitgliedsstaaten der europäischen Union bereits heute stark vernetzt. Unterschiedliche politische Rahmenbedingungen etwa im Bereich des Netzausbaus sowie bei der Finanzierung von Reservekraftwerken führen somit zu Ineffizienzen."




(Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Energiewende | Politik

Schlagworte:

Günther Oettinger (6) | DStGB | Dr. Gerd Landsberg | Systemintegration (2) | Energiebinnenmarkt (4) | Subventionen (20) | Smart Grids (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955475







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.