Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel

02.05.13  07:00 | Artikel: 955478 | News-Artikel (Red)

Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel
Thorsten Zoerner,
Autor und Betreiber von
blog.stromhaltig.de
Eigentum verpflichtet. Bedeutet aber auch Macht und Einfluss – besonders,wenn es um die Energiewende geht.

Die aktuellen Zahlen der Agentur für Erneuerbare Energien zeigen, dass die Energiewende bislang vor allem eine Bürgerenergiewende ist. Gerade einmal 12% der Erzeugungskapazitäten werden von den Energieversorgern kontrolliert. Im Vergleich zu 35%, die sich im Jahre 2012 im Eigentum der Privatpersonen befinden. Bei den konventionellen Kraftwerken haben die Energieversorger einen Anteil von über 90% am Eigentum. Werden die Bürger zu Energieversorgern? Existenzängste made by Energiewende.

Schaut man die Stromerzeugung aus konventionellen Kraftwerken an, so sieht man hinsichtlich der Eigentumsverteilung einen Anteil von über 90% im Besitz von Energieversorgern. Die Welt ist hier noch wie gewohnt: Der Strom kommt vom Versorger. Viele Versorger haben allerdings gerade im vergangenen Jahrzehnt die Investition in die Erneuerbaren etwas verschlafen – oder lieber in die bewehrte Kraftwerkslandschaft investiert. Die Rolle als Versorger verblasst…

Interessant ist, dass noch vor einigen Jahren in Medienberichten sehr häufig von “Energieversorgern” die Rede war. Jemand der dafür sorgt, dass Energie in die Häuser kommt. In aktuellen Meldungen liest man allerdings immer häufiger von Netzbetreibern und den Netzen. Der Fokus wandelt sich von der Wichtigkeit der Erzeugung von elektrischem Strom hin zur Wichtigkeit des Transportes. Versorgungssicherheit wird in vielen Meldungen mit der Qualität des Netzes verknüpft und weniger mit den Erzeugungseinrichtungen selbst. Erkennbar wird dieser Veränderung am Begriff “Grundversorger”, der noch vor einigen Jahren besonders in der Fachpresse häufig zu finden war. Heute liest man nur noch etwas von den “Verteilnetzbetreibern”.

Netze sind ein natürliches Monopol. Im Gegensatz zu Mobilfunknetzen wird es auf einem Gebiet/Stadt/Kommune nur ein Stromnetz geben. Die Städte/Gemeinden vergeben hierfür eine Konzession an ein Unternehmen, welches für den Betrieb verantwortlich ist.

Stromnetz in Bürgerhandhört man aus der Hauptstadt, bei der im kommenden Jahr die Konzession für das Stromnetz ausläuft und eine Genossenschaft sich um den zukünftigen Betrieb des Netzes aus öffentlicher Hand kümmern will (s.h. Bericht in der TAZ). In Hamburg soll ein Volksentscheid parallel zur Bundestagswahl über eine Rückführung des Stromnetzes entscheiden. Ein etwas kleinerer Rahmen hat der Stromnetz-Coup des Elsenztals, der sich aktuell noch in der rechtlichen Prüfung befindet.

Proteus Statistik: Verteilung der Eigentuemer von EE-AnlagenDie Verschiebung auf der Erzeugungsseiten weg von den EVUs hin zu Privatpersonen, setzt sich bei den Netzen fort in einer Verschiebung von den EVUs hin zur öffentlichen Hand. Bleibt die Frage,welche Rolle die EVUs im Jahre 2020 einnehmen?

Aktuell besteht mit Sicherheit noch eine Dominanz an Know-How über die Betriebsführung. Der Anteil von 14% der Erneuerbaren Anlagen im Eigentum von Projektieren zeigt mir allerdings, dass man dieses Know-How scheinbar noch nicht als USP sieht. Energieberatung für die Stromkunden? – Die Geschäftsmodelle scheinen etwas schwach… -

Vorweg gehen ist auch eine Art des Weglaufens vor Problemen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Eigentum (10) | AEE (7) | Energiewende (372) | Bürgerenergiewende (5) | Eigentumsverteilung | Energieversorger (64)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955478







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.