Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel

02.05.13  07:00 | Artikel: 955478 | News-Artikel (Red)

Eigentum an der Stromerzeugung – Ein Rollenwandel
Thorsten Zoerner,
Autor und Betreiber von
blog.stromhaltig.de
Eigentum verpflichtet. Bedeutet aber auch Macht und Einfluss – besonders,wenn es um die Energiewende geht.

Die aktuellen Zahlen der Agentur für Erneuerbare Energien zeigen, dass die Energiewende bislang vor allem eine Bürgerenergiewende ist. Gerade einmal 12% der Erzeugungskapazitäten werden von den Energieversorgern kontrolliert. Im Vergleich zu 35%, die sich im Jahre 2012 im Eigentum der Privatpersonen befinden. Bei den konventionellen Kraftwerken haben die Energieversorger einen Anteil von über 90% am Eigentum. Werden die Bürger zu Energieversorgern? Existenzängste made by Energiewende.

Schaut man die Stromerzeugung aus konventionellen Kraftwerken an, so sieht man hinsichtlich der Eigentumsverteilung einen Anteil von über 90% im Besitz von Energieversorgern. Die Welt ist hier noch wie gewohnt: Der Strom kommt vom Versorger. Viele Versorger haben allerdings gerade im vergangenen Jahrzehnt die Investition in die Erneuerbaren etwas verschlafen – oder lieber in die bewehrte Kraftwerkslandschaft investiert. Die Rolle als Versorger verblasst…

Interessant ist, dass noch vor einigen Jahren in Medienberichten sehr häufig von “Energieversorgern” die Rede war. Jemand der dafür sorgt, dass Energie in die Häuser kommt. In aktuellen Meldungen liest man allerdings immer häufiger von Netzbetreibern und den Netzen. Der Fokus wandelt sich von der Wichtigkeit der Erzeugung von elektrischem Strom hin zur Wichtigkeit des Transportes. Versorgungssicherheit wird in vielen Meldungen mit der Qualität des Netzes verknüpft und weniger mit den Erzeugungseinrichtungen selbst. Erkennbar wird dieser Veränderung am Begriff “Grundversorger”, der noch vor einigen Jahren besonders in der Fachpresse häufig zu finden war. Heute liest man nur noch etwas von den “Verteilnetzbetreibern”.

Netze sind ein natürliches Monopol. Im Gegensatz zu Mobilfunknetzen wird es auf einem Gebiet/Stadt/Kommune nur ein Stromnetz geben. Die Städte/Gemeinden vergeben hierfür eine Konzession an ein Unternehmen, welches für den Betrieb verantwortlich ist.

Stromnetz in Bürgerhandhört man aus der Hauptstadt, bei der im kommenden Jahr die Konzession für das Stromnetz ausläuft und eine Genossenschaft sich um den zukünftigen Betrieb des Netzes aus öffentlicher Hand kümmern will (s.h. Bericht in der TAZ). In Hamburg soll ein Volksentscheid parallel zur Bundestagswahl über eine Rückführung des Stromnetzes entscheiden. Ein etwas kleinerer Rahmen hat der Stromnetz-Coup des Elsenztals, der sich aktuell noch in der rechtlichen Prüfung befindet.

Proteus Statistik: Verteilung der Eigentuemer von EE-AnlagenDie Verschiebung auf der Erzeugungsseiten weg von den EVUs hin zu Privatpersonen, setzt sich bei den Netzen fort in einer Verschiebung von den EVUs hin zur öffentlichen Hand. Bleibt die Frage,welche Rolle die EVUs im Jahre 2020 einnehmen?

Aktuell besteht mit Sicherheit noch eine Dominanz an Know-How über die Betriebsführung. Der Anteil von 14% der Erneuerbaren Anlagen im Eigentum von Projektieren zeigt mir allerdings, dass man dieses Know-How scheinbar noch nicht als USP sieht. Energieberatung für die Stromkunden? – Die Geschäftsmodelle scheinen etwas schwach… -

Vorweg gehen ist auch eine Art des Weglaufens vor Problemen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Eigentum (10) | AEE (7) | Energiewende (372) | Bürgerenergiewende (5) | Eigentumsverteilung | Energieversorger (63)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955478







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.