Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Volkswagen und LichtBlick bieten Ökostrom für Elektro-Autos an

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Volkswagen und LichtBlick bieten Ökostrom für Elektro-Autos an

02.05.13  09:15 | Artikel: 955481 | News-Artikel (e)

Volkswagen und LichtBlick bieten Ökostrom für Elektro-Autos an LichtBlick und der Volkswagen Konzern sowie die Volkswagen Financial Services bringen gemeinsam hochwertige Ökostrom-Produkte auf den Markt. Damit bietet der Volkswagen Konzern seinen Kunden in Deutschland im Jahr der Elektromobilität 2013 nicht nur attraktive Elektro-Modelle an, sondern auch grünen Strom. Schließlich ist E-Mobilität nur mit CO2-frei erzeugtem Strom konsequent emissionsfrei und klimafreundlich.

Der angebotene Strom kommt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen, er stammt ausschließlich aus Wasserkraftwerken in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Die Herkunft und Qualität des Stroms ist vom TÜV Nord zertifiziert. Zudem ist durch das "ok power"-Gütesiegel sichergestellt, dass der Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen gefördert wird: Mindestens ein Drittel des Stromes kommt aus Kraftwerken, die weniger als sechs Jahre alt sind, ein weiteres Drittel aus Kraftwerken, die unter 12 Jahre alt sind. Staatliche Förderung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) wird für den angebotenen Ökostrom nicht in Anspruch genommen.

Volkswagen hat sich für LichtBlick als Partner entschieden, weil das Unternehmen der größte unabhängige Energieversorger Deutschlands ist, der ausschließlich Ökostrom anbietet - und für Produkt, Preis-Leistungs-Verhältnis und Service mehrfach ausgezeichnet wurde. Volkswagen und LichtBlick arbeiten bereits seit Jahren bei ZuhauseKraftwerken zusammen, klimafreundlichen Mini-Blockheizkraftwerken, die - von LichtBlick vernetzt und intelligent gesteuert - hocheffizient Gas in Wärme und SchwarmStrom umwandeln.

LichtBlick und die Marken Volkswagen-Konzerns werden im Rahmen der Markteinführung neuer E-Fahrzeuge im Detail über die jeweiligen Stromtarife informieren. Zunächst veröffentlicht der Sportwagenhersteller Porsche zeitnah Einzelheiten zum Tarif "AntriebsEnergie". Die Volkswagen Bank GmbH wird ihren Kunden LichtBlick-Ökostrom zusätzlich über ausgewählte Vertriebskanäle anbieten.

Über LichtBlick
LichtBlick ist der größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands und Marktführer für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen beliefert über 600.000 Privat- und Großkunden mit klimafreundlicher Energie. Mit SchwarmStrom setzt LichtBlick ein intelligentes Konzept der dezentralen, vernetzten Erzeugung und Speicherung von Energie um. Das 1998 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg beschäftigt 480 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Umsatz von 711 Millionen Euro.




(Quelle: LichtBlick SE)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Elektromobilität | Unternehmen

Schlagworte:

Volkswagen (3) | LichtBlick (2) | Elektro-Autos (2) | Ökostrom (58) | Elektromobilität (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955481







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.