Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

DCTI-Studie: Speichertechnologien 2013 - Märkte und Anbieter auf einen Blick

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










DCTI-Studie: Speichertechnologien 2013 - Märkte und Anbieter auf einen Blick

03.05.13  11:30 | Artikel: 955487 | News-Artikel (Red)

DCTI-Studie: Speichertechnologien 2013 - Märkte und Anbieter auf einen BlickDie Publikation «Speichertechnologien 2013 – Märkte und Anbieter auf einen Blick» des DCTI (Deutsches CleanTech Institut) ist eine Orientierungshilfe für Endkunden, die sich mit der Investition in eine Speichertechnologie - insbesondere in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage - interessieren. Dabei bietet sie u.a. umfassende Informationen zu den verschiedenen Technologien, den Finanzierungsmöglichkeiten und stellt aktive Unternehmen vor. Interessierten Akteuren bietet sie darüber hinaus Einblicke in das aktuelle Marktumfeld.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien und ihr Beitrag zur Stromversorgung weist in Deutschland seit vielen Jahren einen positiven Trendverlauf auf. Im Jahr 2012 trugen regenerative Energiequellen nach ersten Schätzungen bereits 22 Prozent zur Brutto-Stromerzeugung bei [BDEW: 2013]. Damit haben Photovoltaik, Windkraft und andere Erneuerbare eine Gewichtung im Strommix erreicht, die signifikanten Einfluss auf die Energieinfrastruktur, die Preise an den Strombörsen und die Verfügbarkeit von Energie hat.

Im Rahmen der Energiewende müssen neben der Umstellung auf regenerative Energiequellen für Strom und Wärme weitere Anpassungen an der Energieinfrastruktur und deren Funktionsprinzipien vorgenommen werden, um auch in Zukunft die Versorgungssicherheit zu garantieren. Speichertechnologien - mit ihrer Möglichkeit das Stromangebot zeitlich zu verlagern und das Stromnetz zu stabilisieren - werden zunehmend zu einem wichtigen Baustein in dem Mosaik Energiewende und ergänzen so den Ausbau und die Verstärkung der Stromnetze, den Umbau des Kraftwerkparks, die Einführung von intelligenten Stromnetzen und vernetzten Haushalten.

Viele Sysme noch in der Entwicklungsphase

Während beispielsweise Pumpspeicher als erprobte Technologie gelten, die bereits seit langem erfolgreich eingesetzt wird, befindet sich eine Vielzahl an elektrochemischen und elektrischen Speicherkonzepten noch in der Entwicklungsphase beziehungsweise durchschreitet die Demonstrationsphase und bereitet den kommerziellen Markteintritt vor.

Batteriehersteller, Großhändler und Wechselrichterhersteller erkennen verstärkt das Marktpotential von dezentralen Speicherlösungen für kleinere erneuerbare Stromerzeugungsanlagen wie Photovoltaiksysteme, gehen Kooperationen ein und nehmen entsprechende Angebote in ihr Produktportfolio auf. Dennoch erscheint es zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu früh, von einem bereits existierenden Massenmarkt zu sprechen.

Information über alle Systeme - Schwerpunkt Photovoltaikanlagen

Die 110-seitige Orientierungshilfe zeigt die Bandbreite der derzeit bekannten Technologien und möglichen Anwendungsbereiche auf. Wenngleich technisch machbar, ist für viele Spielarten der Speichertechnologie zum heutigen Stand noch kein wirtschaftlich tragfähiger Einsatz möglich. Der Schwerpunkt liegt daher auf den Bereichen, die heute bereits im Projektgeschäft mit entsprechenden Renditeerwartungen zum Einsatz kommen. Neben zentralen Großprojekten wie Pumpspeicherkraftwerke gewinnen auch die Märkte für mobile Speicher durch den Einsatz in Elektrofahrzeugen und für dezentral-stationäre Speicher, wie sie zunehmend für Besitzer von Photovoltaikanlagen interessant werden, an Bedeutung. Mit dem Erreichen der Netzparität für Solarstrom, bezogen auf den Preis für Haushaltsstrom, steigt der Anreiz, den Anteil des Eigenverbrauchs mit Hilfe von Speicherlösungen zu steigern.

Marktanreizprogramm der KfW mit Musterrechnung

Um die Entwicklung des Marktes für Stromspeicher zu beschleunigen, hat das Bundesumweltministerium ein Marktanreizprogramm für den Einsatz von Batteriespeichern in Photovoltaikanlagen ins Leben gerufen, das ab dem 1. Mai 2013 über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Investitionskostenzuschüsse und vergünstigte Darlehen bereitstellt. Die Förderung unterstützt Erzeuger von Solarstrom dabei, eine stärkere Unabhängigkeit von ihrem Energieversorger zu erreichen, den Eigenverbrauchsanteil zu steigern und sich durch die geförderte Investition in einen Speicher ein weiteres Renditepotential zu erschließen. Nähere Angaben zum Förderprogramm sowie Musterberechnungen sind im Dokument enthalten.

Speichertechnologien-2013.jpgDownload der 110-seitigen Orientierungshilfe
«Speichertechnologien 2013 – Märkte und Anbieter auf einen Blick»




weitere Beiträge zum Thema:

27.03.13: Selbst erzeugten Solarstrom noch effizienter nutzen
15.11.12: Volkswirtschaftliche Gefahren: Eigenverbrauch und Speichersysteme
19.03.12: erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreif
11.04.13: Europa-Premiere: Johnson Controls präsentiert 48-Volt-Lithium-Ionen Batterie
20.03.13: Energy Storage: 2. Tag der Speicherkonferenz technisch orientiert



(Autor: DCTI | Björn-Lars Kuhn)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Speicher | Studie

Schlagworte:

Orientierungshilfe (3) | Studie (123) | Speichertechnologien (14) | erneuerbare Enegien | Speicherkonzepte




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955487







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.