Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

dena: Effiziente Integration erneuerbarer Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










dena: Effiziente Integration erneuerbarer Energien

03.05.13  08:45 | Artikel: 955488 | News-Artikel (e)

dena: Effiziente Integration erneuerbarer EnergienDie Integration eines steigenden Anteils erneuerbarer Energien erfordert eine umfassende Flexibilisierung des Stromsystems. Wie dieser grundlegenden Herausforderung innerhalb der Energiewende effizient begegnet werden kann, thematisierte das Dialogforum «Speicher, Netze, Last- und Einspeisemanagement», das am 24.04.2013 im Rahmen des dena-Projekts Effiziente Energiesysteme in Berlin stattfand. 77 Teilnehmer aus Politik, Energiewirtschaft, Forschung , Wissenschaft, Industrie und Medien nahmen an der Dialogveranstaltung teil.

Einigkeit herrschte darüber, dass der Netzausbau in Deutschland und in der EU die Basis für alle weiteren Maßnahmen bildet und auch unter Anwendung weiterer Flexibilisierungsmaßnahmen unumgänglich ist. Ergebnisse einer Studie zeigen, dass eine Verlagerung des Ausbaus der erneuerbaren Energien innerhalb Deutschlands hin zu verbrauchernahen Standorten nur geringe Unterschiede in den Gesamtkosten der Stromerzeugung aufweist, verglichen mit einer Nutzung optimaler Ertragsstandorte für erneuerbare Energien.

Betont wurde die Relevanz von Energiespeichern und Lastmanagement als Flexibilisierungsoptionen zur Flankierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Diese können zum einen Erlöse generieren, indem sie Preisschwankungen auf dem Strommarkt ausnutzen und so Last- sowie Erzeugungsschwankungen ausgleichen. Gleichzeitig können Speicher und Lastmanagement auch wichtige Systemdienstleistungen erbringen und zum Beispiel zur Entlastung von Netzengpässen und zur Bereitstellung von Regelenergie eingesetzt werden. Es bedarf aber noch weiterer Untersuchungen, wie eine marktorientierte und eine netzorientierte Betriebsweise unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit und wirtschaftlicher Effizienz in Einklang gebracht werden können.

Für einen sicheren Netzbetrieb ist eine ausreichende Transparenz über die aktuelle Last- und Erzeugungssituation auf allen Netzebenen durch ein sogenanntes Energieinformationsnetz erforderlich. Einspeisemanagement erneuerbarer Energien wird durch die Netzbetreiber in Netzgebieten mit hohen Anteilen erneuerbarer Energien bereits häufig und mit deutlich steigender Tendenz benötigt, um auf Netzengpässe zu reagieren und den sicheren Netzbetrieb zu gewährleisten.

Die insgesamt an die Erneuerbare-Energien-Anlagenbetreiber hierfür zu entrichtenden Entschädigungszahlungen sind heute noch moderat, werden aber zukünftig signifikante Größen erreichen. Im Hinblick auf den Rückstand beim Netzausbau und den Plänen zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien ist heute eine gezielte Berücksichtigung von Einspeisemanagement bei der Netzauslegung nicht unmittelbar notwendig. Mittelfristig sollte geprüft werden, inwieweit im Einzelfall bzw. in der Gesamtbetrachtung die Netzauslastung durch gezieltes Einspeisemanagement optimiert werden kann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: http://www.effiziente-energiesysteme.de/...




(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Veranstaltung

Schlagworte:

Integration (33) | Speicher (84) | Netze (70) | Einspeisemanagement (5) | Lastmanagement (5) | Dialogveranstaltung | Netzengpässe (2) | Netzbetrieb (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955488







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.