Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ostdeutsche zahlen höchste Stromnetzgebühren - große regionale Unterschiede

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ostdeutsche zahlen höchste Stromnetzgebühren - große regionale Unterschiede

15.05.13  07:00 | Artikel: 955530 | News-Artikel (e)

Ostdeutsche zahlen höchste Stromnetzgebühren - große regionale UnterschiedeDie Netzgebühren für Strom sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 8 Prozent angestiegen. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh bedeutet allein diese Erhöhung eine jährliche Mehrbelastung von 23 Euro. Die höchsten Netzgebühren werden in den östlichen Bundesländern fällig, die geringsten Kosten haben die drei Stadtstaaten.

Höchste Netzgebühren in Brandenburg

Die durchschnittlichen Netzentgelte für die Abnahme von 4.000 kWh liegen im Bundesländervergleich bei durchschnittlich 264 Euro (netto). Der haushaltsgewichtete Bundesdurchschnitt, der die unterschiedlichen Kundenzahlen der Netzbetreiber berücksichtigt, liegt bei 255 Euro (netto). Damit machen die Kosten für das Stromnetz und die Messung 23 Prozent des gesamten Strompreises (1.121 Euro) aus.

Für das Stromnetz müssen die Bewohner von Brandenburg am tiefsten in die Tasche greifen. Zum Jahreswechsel sind die Netzentgelte hier um 15 Prozent angestiegen. Ein Musterhaushalt bezahlt nun durchschnittlich 345 Euro an Netzgebühren. Darauf folgt Mecklenburg-Vorpommern (324 Euro), Sachsen-Anhalt (312 Euro), Sachsen (306 Euro) und Thüringen (294 Euro).

Geringste Netzentgelte in Stadtstaaten

Obwohl die Stromnetzgebühren in Bremen zum Jahreswechsel um 10 Prozent angestiegen sind, bezahlen die Verbraucher hier mit 201 Euro immer noch die bundesweit niedrigsten Gebühren. Auch in Berlin (223 Euro) und Hamburg (232 Euro) werden vergleichsweise niedrige Netzentgelte fällig. Bei den Flächenländern liegt Nordrhein-Westfalen mit 233 Euro am niedrigsten.

"Die Netzkosten werden von der Bundesnetzagentur reguliert. Regionale Unterschiede erklären sich in erster Linie aus der Bevölkerungsdichte und den geographischen Gegebenheiten", erläutert Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

"Der Ausbau der Erneuerbaren Energien spielt ebenfalls eine Rolle. Der starke Anstieg in Brandenburg lässt sich mit den rund 737 Megawatt neu installierter Leistung in diesem Bereich erklären. Eine direkte Kopplung ist jedoch nicht zu erkennen. Beispielsweise gab es den größten Zubau an Erneuerbaren Energien mit rund 1,2 Gigawatt in Bayern. Dennoch liegen die Netzgebühren mit 255 Euro deutlich unter dem Durchschnitt der Bundesländer".




(Quelle: Verivox GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strompreis | Energiewende | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Stromkosten (27) | EEG (377) | erneuerbare Energien (146) | Politik (54) | PM (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955530







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.