Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Umfrage: 61 Prozent der Deutschen durchkreuzen Googles Mobile-Banking-Pläne

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Umfrage: 61 Prozent der Deutschen durchkreuzen Googles Mobile-Banking-Pläne

15.05.13  10:30 | Artikel: 955536 | News-Artikel (e)

Umfrage: 61 Prozent der Deutschen durchkreuzen Googles Mobile-Banking-Pläne Der weltweite Trend zu mobilen Bankgeschäften stößt bei deutschen Kunden auf Zurückhaltung. Während in den USA heute schon jeder Zweite mit dem Smartphone bezahlt, Kredite beantragt oder Wertpapiere kauft, hat die Mehrheit der Kunden in Deutschland Sicherheitsbedenken. Internet- und Technologiekonzerne wie Google, Apple oder Microsoft werden mit ihren Zukunftsplänen als Finanzdienstleister kritisch gesehen. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung Cofinpro. 1.000 Bundesbürger wurden zu ihrer Meinung zum Mobile Banking befragt.

Mobile Bankgeschäfte sind ein Zukunftsmarkt. Um jedoch die deutschen Kunden für Smartphone-Banking zu begeistern, müssen die Anbieter noch Hürden nehmen. Für Internet- und Technologiekonzerne wie Google, Apple oder Microsoft stellt sich zunächst die Vertrauensfrage. Drei Viertel der befragten Kunden setzen bei künftigen Kreditgeschäften mit dem Smartphone auf die Hausbank statt auf Unternehmen bankfremder Branchen. Gleichzeitig sehen gut 60 Prozent bei Telefon- oder Internetkonzernen den Nachteil, bei der mobilen Kreditvergabe keine Anbindung an Beratungs- und Serviceleistungen des eigenen Geldinstituts zu haben.

Die klassischen Banken werden dagegen mit der Aufgabe konfrontiert, im Zuge des Mobile Banking den Kundenkontakt im Multikanal-Vertrieb zu modernisieren und Konditionen zu vereinheitlichen. So haben beispielsweise 30 Prozent der Kontoinhaber die Erfahrung gemacht, dass es bei den Konditionen der Kreditvergabe einen Unterschied macht, ob der Antrag bei der Bank online oder in der Filiale gestellt wird. "In der Praxis erleben es die Kunden häufig, dass detailliert ausgefüllte Online-Anträge in der Filiale nicht einsehbar sind und der bürokratische Aufwand von vorne beginnt", sagt Dirk Ungemach-Strähle, Experte für das Multikanal-Banking bei Cofinpro. "Für die Banken gilt es, Brüche in der Kundenkommunikation schnellstmöglich zu beheben. Konfigurations-Systemen, wie sie beispielsweise bei der Onlinebestellung von Autos eingesetzt werden gehört die Zukunft."


Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: Banking, Kreditkarten & Sicherheit

empfohlene Artikel:

21.02.13: Sicherheit beim Online-Banking: Bürger zwischen Angst und Sorglosigkeit
08.01.13: BITKOM: Fast jeder Zweite nutzt Online-Banking
13.07.12: Nutzung von Online-Banking und Bankdiensten in Deutschland
31.08.11: Wissenswert: E-Banking-Nutzung im Ländervergleich
01.08.11: iTAN, SmartTan, mTAN: Was ist sicher?



(Quelle: Cofinpro AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz | Studie | Banking

Schlagworte:

Mobile-Banking | Smartphone (66) | Online-Banking (11) | Kontoinhaber (3) | Kundenkommunikation (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955536







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …