Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fernwirktechnik – Steuerung der Energiewende: Mehr Zentral als Dezentral

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fernwirktechnik – Steuerung der Energiewende: Mehr Zentral als Dezentral

22.05.13  07:20 | Artikel: 955550 | News-Artikel (Red)

Fernwirktechnik – Steuerung der Energiewende: Mehr Zentral als DezentralDie Energiewende wird häufig auch als der Umbau von einer zentralen zu einer dezentralen Energieerzeugung beschrieben. Bei der Steuerung und der Verwaltung der Anlagen geht der Trend jedoch immer weiter in Richtung Fernsteuerung. Der Begriff Fernwirktechnik ist von der Integration der Erneuerbaren Energieträger genauso wenig wegzudenken wie die Ausbau einer Big-Data IT Infrastruktur. Netzausbau, Versorgungssicherheit und wirtschaftliche Rentabilität sind direkt abhängig von der Kommunikationsverbindung zu den verschiedenen Anlagen.

Der Betreiber eines Offshore Windparks hatte mir im vergangenen Jahr eine Übertragungsgeschwindigkeit von 700 MBit/s genannt, die dauerhaft zwischen Park und entferntem Leitstand besteht. Der Messstellenbetreiber Discovergy erhält detaillierte Daten über die Smart-Meter im 2 Sekunden-Takt. Der Abruf der Minutenreserve läuft nur noch im Notfall per Telefon – der Rest geht direkt vom Merit-Order-List-Server (MOLS) zu den Anbietern.

Von Erzeugung über die Verteilung bis zum Verbrauch, das Kommunikationsnetz ist das Rückgrad der Energiewende. Teile zum Netzsausbau werden durch eine zentrale Datenintegration hinfällig. Der Umbau, vom dem in einer aktuellen DIW-Studie gesprochen wird (siehe auch Sonnenseite) geht einher mit dem Aufbau vieler Komponenten zum Fernwirken.

Die unter Drosselkom bekannt gewordene Absicht der Telekom zur Mengenbeschränkung der DSL Daten bekommt im Hinblick auf die Wichtigkeit der Fernwirktechnik ein Geschmäckle. Bei den Zwei-Klassen des Internets wird unterschieden zwischen Daten, die im Netz der Telekom ihren Ursprung haben und dem restlichen Internet. Unter der Bezeichnung Intelligente Netze zeigt der Telekommunikationskonzern seine Vorstellung vom Zukunft des Datentransfers für die Energiewirtschaft. Möglichst alles im eigenen Netz behalten – vom Letztverbraucher bis zur Erzeugung. Was die Telekom nicht erst in den Zeiten von BTX gelernt hat ist die Bedeutung von Infrastruktur zur Kundenbindung zu nutzen.

In einer Zeit vor der Stromnetzwende wurde das Stromnetz linear kontrolliert. Ähnlich einer Baumstruktur konnte man sich von den einzelnen Erzeugungsanlagen (Wurzel) hin zu den Verbrauchsanschlüssen (Zweige) bewegen. Durch die Stromnetzwende erfolgt allerdings auch eine Verflechtung der Steuerungsstrukturen. Konnte man bislang bei den Verteilnetzbetreibern eine Aggregation aller Betriebsdaten finden, so wird zum Beispiel durch die Verbreitung von virtuellen Kraftwerken die Betriebsdaten auf vielen Schultern verteilt. Ein Solarpark im Süden wird von einer Leitwarte im Norden bedient, wobei der Ertrag im Osten gehandelt und im Westen verbraucht wird.

Von MSCONS und Edifact über OPC bis zu proprietären Protokollen der Hersteller kommt bei der Datenübertragung eine Vielzahl von unterschiedlichen “Sprachen” zum Einsatz, die zumindest die analysierenden IT-Systeme vor eine semantische Herausforderung stellen. Neu ist, dass diese Daten dezentral anfallen, allerdings an mehren Stellen dezentral im entsprechenden Zusammenhang ausgewertet werden müssen. Den Datenschutz dabei zu gewährleisten ist dabei das geringste Problem.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Energiewende (541) | Energieerzeugung (14) | Steuerung (7) | Verwaltung (5) | Big-Data (2) | IT Infrastruktur | Versorgungssicherheit (50) | Netzausbau (52) | Kommunikationsverbindung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955550







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.