Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

VKU: erneuerbare Energien benötigen verbindliches Ausbauziel auf EU-Ebene

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










VKU: erneuerbare Energien benötigen verbindliches Ausbauziel auf EU-Ebene

22.05.13  06:15 | Artikel: 955552 | News-Artikel (e)

VKU: erneuerbare Energien benötigen verbindliches Ausbauziel auf EU-EbeneDas Plenum des Europäischen Parlaments hat heute über den Bericht «Herausforderungen und Chancen für erneuerbare Energieträger auf dem europäischen Energiebinnenmarkt» abgestimmt. Der geltende politische Rahmen für die erneuerbaren Energien auf Ebene der EU endet 2020. Vor diesem Hintergrund werden derzeit die ersten Eckpunkte für ein Nachfolgeabkommen gesetzt. "Der Ausbau der erneuerbaren Energien benötigt langfristig stabile und klare Investitionsbedingungen auf europäischer und nationaler Ebene. Der Bericht benennt die bestehenden Herausforderungen klar und setzt die richtigen Akzente. Insbesondere begrüßen wir die Forderung des Europäischen Parlaments nach einem EU-weit verbindlichen Ziel", kommentiert Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), das Ergebnis.

"Für den Ausbau der erneuerbaren Energien muss auf Ebene der EU auch nach 2020 ein verbindliches Ziel gesetzt werden. Das muss stärker als bisher mit den übrigen klima- und energiepolitischen Zielsetzungen interagieren", so Reck. Zusätzlich könne es sinnvoll sein, die Förderung der erneuerbaren Energien stärker an EU-weit einheitlichen Leitlinien zu orientieren.

Um den Ausbau der erneuerbaren Energien im Hinblick auf diese Zielvorgaben steuern und koordinieren zu können, empfiehlt der VKU, dass die Förderung für die erneuerbare Stromerzeugung künftig im Rahmen von Ausschreibungen vergeben wird, die im Einklang mit den Ausbauzielen durchgeführt werden (Ausschreibungsmodell). Die Förderung muss dabei das Ziel verfolgen, die Marktreife voranzutreiben. Reck: "Auch in Zukunft sollte es den Mitgliedstaaten möglich sein, besondere Förderregelungen zu treffen, die lokale und regionale Ressourcen verfügbar machen können."

Der VKU teilt die Skepsis des Europäischen Parlaments gegenüber Quotenmodellen und appelliert an die EU-Kommission, diesen Ansatz nicht weiterzuverfolgen. Quotenmodelle geben Investoren keine ausreichende Planungssicherheit und gefährden damit die Fortsetzung des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

Der VKU macht auch darauf aufmerksam, dass die mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien verbundene Dezentralisierung insbesondere die Betreiber der Verteilnetze vor enorme Herausforderungen stellt. "Die kommunalen Unternehmen begrüßen das klare Bekenntnis des Europäischen Parlaments zum Ausbau der Verteilnetze. Es müssen im Sinne der Versorgungssicherheit endlich Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Ausbau der Energieinfrastruktur anreizen statt bremsen. Ohne den Ausbau der Verteilnetze macht der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien keinen Sinn", so Reck.




(Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Energiewende | Politik

Schlagworte:

Ausbauziel (10) | EU-Ebene | erneuerbare Energien (146) | VKU (6) | Hans-Joachim Reck (4) | Dezentralisierung | Rahmenbedingungen (19)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955552







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.