Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: Irrtum Bankgeheimnis - um was geht es wirklich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: Irrtum Bankgeheimnis - um was geht es wirklich

24.05.13  07:56 | Artikel: 955562 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: Irrtum Bankgeheimnis - um was geht es wirklichIm Zusammenhang mit der Bekämpfung der international in großem Maßstab betriebenen Steuerhinterziehung berichten die Medien darüber, dass das «Bankgeheimnis» abgeschafft werden solle. Sie hinterfragen allerdings nicht, um was es sich dabei wirklich handelt.

Oftmals wird das «Bankgeheimnis» von Bankkunden und der Öffentlichkeit falsch interpretiert: Das «Bankgeheimnis» ist kein verfassungsrechtlicher oder gesetzlicher Schutz von Daten über den Zahlungsverkehr. Damit ist das «Bankgeheimnis» nicht vergleichbar mit dem Fernmeldegeheimnis, das Telefondaten schützt, dem Sozialgeheimnis, das Sozialdaten unter gesetzlichen Schutz stellt, oder der ärztlichen Schweigepflicht, die den Schutz medizinischer Angaben garantieren soll.

Das «Bankgeheimnis» beruht in Deutschland (anders als in der Schweiz, in Luxemburg und in Österreich) allein auf einer vertraglichen Zusicherung der Kreditwirtschaft gegenüber den Bankkunden. Die Erklärung, in der sich die Bank zur Verschwiegenheit über alle kundenbezogenen Tatsachen und Wertungen verpflichtet, ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kreditinstitute enthalten. Die Verschwiegenheitspflicht wird bereits in der Phase der Geschäftsanbahnung begründet und umfasst auch die Zeit nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses. Die entsprechenden AGB-Formulierungen entfalten allerdings keine Wirkung gegenüber staatlichen Stellen, die auf Grund gesetzlicher Befugnisse – etwa Durchsuchungs- oder Beschlagnahmeverfügungen – auf die Bankdaten zugreifen können. Das Argument, diese oder jene Maßnahme verstoße gegen das «Bankgeheimnis», greift damit gegenüber staatlichen Stellen ohnehin nicht.

Unabhängig vom Rechtscharakter des "Bankgeheimnisses" werden bei uns Informationen über die finanziellen Verhältnisse, Geschäftsbeziehungen, Zahlungen an oder von Sozialversicherungsträgern, die Begleichung von Arztrechnungen usw. als besonders schützenswert angesehen. Damit die Kunden der Kreditwirtschaft diese Informationen anvertrauen, hat sich die Kreditwirtschaft selbst zur vertraulichen Behandlung verpflichtet. Daraus abgeleitet ist auch eine Zweckbindung, dass heißt die Bankdaten dürfen ohne Einwilligung des Bankkunden weder an Auskunfteien (oder sonstige Dritte) weitergegeben noch für andere Zwecke genutzt werden. Das «Bankgeheimnis» entfaltet damit zivilrechtliche Konsequenzen. Wenn eine Bank einem Dritten – ohne Einwilligung des Betroffenen – unbefugt Auskünfte über die finanziellen Verhältnisse seines Bankkunden erteilt, kann dieser Unterlassungs- oder Schadensersatzansprüche geltend machen.

Wenn aber die Banken Daten über Zins- und andere Kapitalerträge ihrer Kunden an Steuerbehörden übermittteln müssen, verstößt dies nicht gegen das «Bankgeheimnis». Gleichwohl stellt dies einen Eingriff in das Datenschutzrecht der betroffenen Kontoinhaber dar (soweit es sich dabei um natürliche Personen handelt) und bedarf einer gesetzlichen Grundlage, die verfassungsgemäß ausgestaltet sein muss. Bei der Prüfung, ob eine Verpflichtung zur Meldung von Kapitalerträgen verhältnismäßig ist, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Einkünfte von Beschäftigten den Finanzämtern schon immer zu melden waren.

Auch europäische und internationale Vereinbarungen über den Bankdatenaustausch müssen den verfassungs- und datenschutzrechtlichen Grundsätzen entsprechen, also die Verhältnismäßigkeit, Erforderlichkeit und Zweckbindung der Daten beachten. Sofern dies gewährleistet ist, bestehen dagegen keine durchgreifenden datenschutzrechtlichen Bedenken.




(Autor: Peter Schaar | BfDI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | international | Unternehmen

Schlagworte:

Bankgeheimnis (2) | Irrtum | Bankdatenaustausch | Vereinbarungen (3) | Steuerbehörden | Datenschutzrecht (5) | Kontoinhaber (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955562







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.