Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

VKU fordert Beseitigung des Zeitverzugs auch für Investitionen in die Mittel- und Niederspannungsebene

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










VKU fordert Beseitigung des Zeitverzugs auch für Investitionen in die Mittel- und Niederspannungsebene

29.05.13  12:15 | Artikel: 955578 | News-Artikel (e)

VKU fordert Beseitigung des Zeitverzugs auch für Investitionen in die Mittel- und Niederspannungsebene
Umspannwerk Leipzig
Bild: Regentaucher
Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt, dass das Bundeskabinett in seiner heutigen Sitzung über eine Novelle der Anreizregulierungs- und Stromnetzentgeltverordnung berät. Wie schon lange vom VKU gefordert, soll es in der Eigenkapitalverzinsung keine Unterscheidung mehr zwischen Alt- und Neuanlagen geben.

VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck: "Die Entscheidung des Bundeskabinetts ist ein großer Erfolg für uns, da in naher Zukunft signifikante Investitionen in deutsche Energienetze anstehen und das erforderliche Kapital mit hinreichenden Anreizen angezogen werden muss. Allerdings besteht aufgrund des Zeitverzugs bei der Anerkennung von Investitionen in der Anreizregulierung nach wie vor das Problem für die Unternehmen, dass die tatsächliche Eigenkapitalverzinsung weit unter den festgelegten Zinssätzen liegt." Der VKU als Spitzenverband der kommunalen Wirtschaft setzt sich daher weiterhin für die Beseitigung des Zeitverzugs im System der Anreizregulierung auch für Investitionen in die Mittel- und Niederspannungsebene ein.

Es ist grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung, dass Erweiterungsinvestitionen auf der Hochspannungsebene des Verteilnetzes zukünftig über Investitionsmaßnahmen nach Paragraph 23 der Anreizregulierungsverordnung berücksichtigt werden. Reck: "Um die für die Energiewende notwendigen Investitionen in die Verteilnetze zu tätigen, ist es aber notwendig, Investitionsmaßnahmen uneingeschränkt für alle Verteilnetzbetreiber zu öffnen." Gleichzeitig muss dabei das Verfahren für die Beantragung und Genehmigung der Investitionsbudgets vereinfacht und modifiziert werden. Hierzu hat der Verband einen Vorschlag für "Maßnahmencluster" im Rahmen des VKU-Konzeptes für ein integriertes Energiemarktdesign erarbeitet.

"Der beschleunigte Umbau der Energielandschaft braucht eine leistungsfähige Infrastruktur, insbesondere auf der Verteilnetzebene. Für den anstehenden Um- und vor allem qualitativen Ausbau der Verteilnetze brauchen wir dringend attraktive Investitionsbedingungen", fordert VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. Nach VKU-Schätzungen liegt der Investitionsbedarf in die Verteilnetze bei 25 Milliarden Euro bis 2030. Bei konsequentem Einsatz von intelligenten Betriebsmitteln und entsprechender Mess- und Kommunikationstechnik in den Verteilnetzen lässt sich dieser Aufwand sogar auf circa 15 Milliarden Euro senken. Davon sind jedoch rund 85 Prozent bis 2020 notwendig, wenn es nicht zu massiven Abregelungen von erneuerbaren Energien kommen soll. Zu diesem Ergebnis kommen die Gutachter enervis und BET im Rahmen des VKU-Konzeptes.

Der Änderung von Paragraph 19 Absatz 2 der Stromnetzentgeltverordnung stimmt der VKU grundsätzlich zu. Dazu Reck: "Es ist wichtig, dass sich die steigenden Kosten für den Umbau des Energiesystems auf breiten Schultern verteilen. Deshalb befürworten wir, dass es keine vollständige Netzentgeltbefreiung für die energieintensive Industrie geben wird."

Der VKU begrüßt auch, dass das Bundeskabinett das Thema Straßenbeleuchtung aufgegriffen hat. Reck: "Allerdings sind die Regelungen noch nicht ausreichend konsequent umgesetzt worden." Für eine nachhaltige Ausgestaltung ist eine Ergänzung von Paragraph 17 der Stromnetzentgeltverordnung erforderlich. Anderenfalls würde die nach wie vor bestehende Rechtsunsicherheit zu Lasten der Kommunen ausgelegt werden. Hierfür hat der VKU bereits Vorschläge an den Verordnungsgeber unterbreitet, die eine sachgerechte und kostengünstige Abrechnung der Netzentgelte für Straßenbeleuchtung ermöglichen. Der VKU wird die anstehenden Beratungen des Verordnungsentwurfes im Bundesrat nutzen, um hier möglichst Klarheit zu schaffen.




(Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Energiewende | Politik

Schlagworte:

VKU (10) | Energienetze (2) | Anreizregulierung (2) | Verteilnetz (38) | VNB | Investitionen (20) | Eigenkapitalverzinsung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955578







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …