Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BITKOM zur Herabstufung des Informatikunterrichts in Hamburger Schulen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BITKOM zur Herabstufung des Informatikunterrichts in Hamburger Schulen

30.05.13  16:45 | Artikel: 955583 | News-Artikel (Red)

BITKOM zur Herabstufung des Informatikunterrichts in Hamburger SchulenInformatik muss als Teil der Allgemeinbildung begriffen werden

In Hamburg wird in den Stadtteilschulen Informatik künftig nur noch als Wahlpflichtfach angeboten. Bislang war Informatik Bestandteil des Pflichtfachs Naturwissenschaft und Technik. Zu der Entscheidung äußert sich BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder wie folgt:

Die Entscheidung in Hamburg, Informatik aus dem Kanon der naturwissenschaftlichen Pflichtfächer herauszunehmen, ist grundfalsch. Informatik ist kein Orchideenfach für ganz besonders Interessierte, Informatik muss als Teil der Allgemeinbildung begriffen werden. Der BITKOM fordert deshalb die Einführung von Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe I.

Aktuell gibt es in Deutschland mehr als 43.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die Branche ist eine der wichtigsten Wachstumsbranchen überhaupt. Statt Informatik auszulagern und damit in direkter Konkurrenz zu anderen Aktivitäten, auch Freizeitangeboten, zu setzen, muss es uns gelingen, mehr Jungen und vor allem Mädchen für die Informatik zu begeistern. Informatik ist viel mehr als Programmieren. Bei der Arbeit mit Computern geht es auch um Kreativität, Gestaltung und den Kontakt mit Menschen. Die Chance, das in der Schule zu vermitteln und Begeisterung zu wecken, wird durch eine solche Entscheidung vertan.

Dazu kommt: IT-Kenntnisse werden in immer mehr Branchen notwendig, künftig mit Industrie 4.0 auch vermehrt in der Produktion. Und auch in unseren Alltag hält immer mehr IT Einzug. Vernetzte Geräte vom Fernseher bis zum Auto, soziale Netzwerke, Smartphones und Tablets sind da nur einige wenige Beispiele."



Kommentar der Redaktion:

Wir stimmen Dr. Rohleder zu. Es kann ncht sein, dass wir händeringend in Deutschland nach Fachkräften suchen und "GreenCards" aus dem Ausland importieren und gleichzeitig die Ausbildung im eigenen Land vernachlässigen.
Der Verzicht auf eine grundlegende Informatikausbildung ist volkswirtschaftlich gesehen schon mehr als grob fahrlässig.

Wie wollen sich die Hamburger in Zukunft darstellen?
Einzig als Fischverkäufer, die nicht mal eine Kassensoftware mit dem Tablet bedienen können?

Wie wichtig die Ausbildung in diesem Bereich ist, stellen wir immer wieder fest, wenn wir bei jungen Studienanfängern im ersten Semester Grundlagen vorraussetzen, die einfach nicht da sind und nachgeholt werden müssen. So geht eben ein Teil der Zeit im Studium dabei drauf diese nachzuholen und dafür weniger Zeit für die Kerninhalte zu haben.




(Autor: BITKOM)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Informatik | Ausbildung

Schlagworte:

Informatik (8) | Lehrplan (4) | Hamburg (10) | Pflichtfächer (2) | IT-Spezialisten (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955583







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.