Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eigentum: Strom

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eigentum: Strom

03.06.13  06:30 | Artikel: 955588 | News-Artikel (Red)

Eigentum: StromAuf der ganzen Welt hat der Strommarkt eine Charakteristik: Es wird nach Verbrauch bezahlt, abgerechnet, investiert und ausgebaut. Dies funktioniert solange sehr gut, wie man das Produkt “Strom” als normales Produkt einer Großproduktion beschreiben kann. Schwierig wird es, sobald die Wertschöpfungskette vollständig umgebaut werden muss. Gut ein halbes Jahr nach dem Erscheinen des Buches Eigenstrom sind zwar die Zeichen eines fehlenden Umbaus erkennbar – aber noch keine Visionen oder Ansätze zur Lösung.

Grundsätzlich ist es jedoch die wirtschaftliche Lage, welche es den Bundesbürgern immer wieder unmöglich macht, ihre Stromrechnungen und Heizkosten zu begleichen. Schuld daran sind die kontinuierlichen Preiserhöhungen der Energieversorger.(Andreas Kappler bei Saving-Volt)

In der klassischen Stromversorgung handelt es sich bei Strom um eine Veredelung eines anderen Rohstoffes. Der Nutzung einer “Einheit Strom” kann somit dem Verbrauch einer bestimmten Menge eines Rohstoffes (Kohle, Uran, Gas) zugeordnet werden. Den Prozess der Veredelung und des Transportes zahlt der Kunde letztendlich in der Stromrechnung beim Verbrauch dieser Einheit. Bei der Integration erneuerbarer Energieträger, wie Sonne und Wind, entfällt der Verbrauch von Rohstoffen und wird ersetzt durch eine schwankende Verfügbarkeit.

Dargebotsabhängige Stromerzeugung ist allerdings längst kein “Zufallsstrom” mehr. Durch Datenanalyse und verbesserte Prognoseverfahren ist die Größe der notwendigen Kapazität, um immer ausreichend elektrischen Strom zu haben, berechenbar geworden. Jeder Haushalt, der bereits heute mit Speicher und PV Anlage sowohl für Wärme als auch elektrische Energie sorgt, zeigt, wie man der Dargebotsabhängigkeit ein Schnippchen schlagen kann. Ein Abdeckungsgrad von 70% und mehr sind möglich, wie man in einem Beitrag von Energynet erfahren kann.

Verlässt man die Grundstücksgrenze und begibt sich in die Weiten des nationalen Stromnetzes, dann erscheint der Preis pro Einheit als einzig adäquates Mittel auf die Dargebotsabhängigkeit zu reagieren. Dabei braucht es beim Umstieg auf Dargebotsabhängige Energieträger auch eine Verhaltensänderung:

“Abweichungen um mehrere 100 kWh sind je nach Lebensgewohnheiten und Gerätenutzung möglich.” (Andreas Kühl, energynet)

Eine Alternative zur Verbrauchsabrechnung kennt man aus dem Wohnungsmarkt. Dort existieren zwei Modelle: Miete oder Eigentum. Beide Modelle würden sich auch auf den Strommarkt anwenden lassen. Erzeugungskapazitäten können vermietet oder in Teilen verkauft werden. Gerade bei dargebotsabhängigen Anlagen würde sich eine Änderung in den Lebensgewohnheiten und Gerätenutzungen einfacher realisieren lassen. Der Mieter/Eigentümer würde sich selbst seinen Strommix aus verschiedenen Anlagen entsprechend seiner Bedürfnisse zusammenbauen. Kommt es zu Abweichungen (Über- bzw. Unterdeckung), dann ist diese Energiemenge über den bisherigen Strommarkt zu beziehen.

Da eine direkte Kopplung zwischen Erzeugung und Verbrauch in diesem Modell entstehen würde, käme es zumindest von der Angebotsseite zu keinen unerwarteten Preisänderungen. Eine Planungssicherheit nicht nur für die Erbauung neuer Anlagen, sonder auch für den späteren Eigentümer/Mieter.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Strommarkt (118) | Verbrauchsabrechnung | Wohnungsmarkt | Eigentum (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955588







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.