Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Untersteller: Ausbau der Windkraft geht voran

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Untersteller: Ausbau der Windkraft geht voran

04.06.13  06:30 | Artikel: 955591 | News-Artikel (e)

Franz Untersteller: Ausbau der Windkraft geht voranAllen Unkenrufen zum Trotz kommt der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg gut voran. Ende März lagen bereits für 80 Anlagen Anträge auf Genehmigung und zusätzlich für mehr als 300 Anlagen konkrete Voranfragen vor. Die Landesregierung liegt beim Ausbau der Windkraft damit auf Kurs.

Die Anfang 2013 in Kraft getretene Änderung des Landesplanungsgesetzes hat bei potenziellen Investoren und den Kommunen für klare Perspektiven in punkto Windkraft gesorgt.

Planung und Bau einer Anlage dauert zwei Jahre

Mittlerweile sind 60 Prozent der Kommunen mit der Windplanung beschäftigt. Daneben haben acht der insgesamt zwölf Regionalverbände die Anzahl möglicher Windenergieanlagen abgeschätzt. Sie kommen auf eine Größenordnung zwischen 1.100 und 1.500 Anlagen.

Umweltminister Franz Untersteller wies darauf hin, dass von der ersten Planung bis zum Bau einer Anlage in aller Regel rund zwei Jahre vergehen. "Die Änderung des Landesplanungsgesetzes sowie die von uns erarbeiteten zahlreichen Planungshilfen haben dafür gesorgt, dass sich die Mehrheit der zuständigen Behörden und Planungsträger intensiv mit dem Ausbau der Windenergie auseinander setzen und im ganzen Land nach geeigneten Standorten suchen", erklärte Untersteller. Ab dem Jahr 2014 erwarte er daher eine deutliche Zunahme von Windkraftanlagen im Land.

1200 Anlagen bis 2020

Wegen dieser notwendigen Planungszeiträume zeigte der Umweltminister kein Verständnis für die Kritik der Opposition: "Ich finde es schon erstaunlich, dass diejenigen, die jahrzehntelang auf der Bremse standen, jetzt den Eindruck erwecken wollen, Grün-Rot sei dafür verantwortlich, dass es im Land noch so wenig Windkraftanlagen gibt." Wer so tue, als müssten die Anlagen nun wie von selbst aus dem Boden sprießen, zeige einmal mehr, dass er von Windkraft nichts verstehe, sagte Franz Untersteller.

Natürlich seien noch viele Herausforderungen zu meistern, damit das Ziel von rund 1200 Anlagen bis zum Jahr 2020 erreicht werden könne, erklärte Untersteller weiter. Die Landesregierung wird daher auch weiterhin verschiedene Hilfestellungen leisten und die Planungsträger bei ihrer Aufgabe unterstützen. Bis Ende 2012 drehten sich in Baden-Württemberg rund 400 Windkraftanlagen.

andere Artikel zu Thema:

27.08.12: Kraftwerksliste der BNetzA: Solar hat Wind überholt
31.01.13: Jahresbilanz Windenergie 2012: Stabiles Wachstum in Deutschland im turbulenten Weltmarkt
11.03.13: Fraunhofer IWES: Leistungsdichte von Windenergieanlagen nach Postleitzahl
17.05.13: Fraunhofer IWES veröffentlicht Windenergiereport 2012
17.05.13: Private Windräder für die dezentrale Stromversorgung
21.03.13: Windkraft mit Vollast: Wartung, Wetter, Bedarf



(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windenergie

Schlagworte:

Franz Untersteller (47) | Baden-Württemberg (56) | Windkraft (80) | Ausbau (80) | Landesplanungsgesetz (5) | Regionalverbände




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955591







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.