Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Erste Teilanlagen des grössten Schweizer Solarkraftwerks am Netz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Erste Teilanlagen des grössten Schweizer Solarkraftwerks am Netz

04.06.13  10:15 | Artikel: 955593 | News-Artikel (e)

Erste Teilanlagen des grössten Schweizer Solarkraftwerks am NetzDas führende Schweizer Solarunternehmen TRITEC hat für Migros die erste Etappe des grössten Solarkraftwerks der Schweiz (5,2 MW) realisiert. Ende Mai wurden die ersten drei von vier Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen.

Die gewonnene Energie wird ins Stromnetz der Elektra Neuendorf eingespeist. Ende Juli 2013, wenn das gesamte Solarkraftwerk am Netz ist, wird es jährlich 4 836 000 kWh sauberen Solarstrom produzieren. Dies entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von etwa 1 100 Haushalten.

Die ersten Solarmodul-Frontreihen an den Dachkanten sind bereits von der Autobahn A1 sichtbar.

Was man nicht sieht: Auf den riesigen Dachflächen der Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG legen rund 30 qualifizierte Solarmonteure tausende weitere Solarmodule, die während den nächsten Jahrzehnten die Sonnenstrahlen am Jurasüdfuss in nachhaltige Energie umwandeln.

Das Solarkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 5,2 MWp besteht aus mehreren einzelnen Photovoltaikanlagen, die auf sechs Gebäuden verteilt sind. Insgesamt sind neun Flachdächer mit 20'039 monokristallinen 260 Watt-Modulen der Marke Hareon Solar und JA Solar belegt. Die Gesamtmodulfläche beträgt über 32 000 m². Als Wechselrichter sind über 60 String- und 12 Zentralwechselrichter von SolarMax des Schweizer Herstellers Sputnik Engineering AG im Einsatz.

Als Generalunternehmer zeichnet TRITEC für das gesamte Projekt-Engineering verantwortlich: Von der Auslegungsberechnung über die Logistik, die Bauplanung und -koordination bis zur Inbetriebnahme.

Speziell die Wahl der Unterkonstruktion erforderte besonderes Know-how und spezifische Berechnungen, um den statischen Gegebenheiten der grossen Flachdächer gerecht zu werden. Für eine gewichtsneutrale Dachbelastung musste die Dachbegrünung (Substrat) abgesaugt und durch Kies ersetzt werden. Zur Aufständerung der Module wurde zudem ein besonders ballastarmes Montagesystem eingesetzt. Dieses wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spezialisten Montavent entwickelt und genau auf die technischen Anforderungen angepasst. Das Montagesystem mit einer optimierten Neigung von 10 Grad ist leicht nach Südost ausgerichtet.

Dank der schadstofffreien Energie-Erzeugung dieses Solarkraftwerks können jährlich 2 853 Tonnen CO2 vermieden werden.


Erste Teilanlagen des grössten Schweizer Solarkraftwerks am Netz


siehe auch:

05.02.13: Photovoltaik in der Schweiz: 5,2 MWp-Solaranlage auf den Dächern der Migros AG



(Quelle: TRITEC Services AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Unternehmen | international

Schlagworte:

Photovoltaik (287) | Migros AG (2) | Schweiz (11) | TRITEC AG (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955593







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.