Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die Klima-Allianz zieht Bilanz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Die Klima-Allianz zieht Bilanz

07.06.13  08:43 | Artikel: 955609 | News-Artikel (Red)

Die Klima-Allianz zieht Bilanzund kommt zum Ergebnis:

"Bei der Energiewende läuft vieles – aber noch nicht alles rund"

Im Jahre 2007 wurde die Klima Allianz als Lobbyverband des Gegengewichtes gegründet und hat mittlerweile über 110 Mitgliedsorganisationen, zu denen die Kirchen, Umweltverbände aber auch Wirtschaftsverbände zählen. Eine Zwischenbilanz zur Energiewende stellte die Allianz nun vor. Auf einem 38 Seiten starken PDF kann man nicht nur den Vorschlag finden, dass lieber die Armut bekämpft werden solle, als die Energiewende. Eine Forderung, die auch auf dem 4. alternativen Energiegipfel in Berlin wiederholt wurde.

"Das Gelingen der Energiewende hat auch für viele Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländer eine große Bedeutung. Ob es uns gelingt, das Energiesystem klimafreundlich und sozial gerecht umzubauen oder nicht, hat Beispielcharakter für viele andere Länder und Menschen. Es geht daher nicht nur um technische Aspekte sondern letztendlich um eine Frage der Gerechtigkeit, die in der aktuellen Debatte auf der Strecke bleibt. Die Lasten für die absolut notwendigen Veränderungen müssen gerecht verteilt werden – hier in Deutschland und weltweit." (Pirmin Spiegel – MISEREOR im Rahmen des 4. alternativen Energiegipfels – Quelle)

In der Bilanz zur Energiewende werden die gesellschaftlichen Veränderungen im zweitgrößten Projekt von Deutschland (nach der Wiedervereinigung) beleuchtet. Die Wahrnehmung, bzw. was letztendlich beim Bürger ankommt steht im Fokus des Dokumentes. 2013 lag der Börsenstrompreis auf dem Niveau von 2005 – der Endkunde zahlt mehr. Deutlich mehr zahlt er beim Mineralöl und Gas, eine Tatsache, die kaum Aufmerksamkeit gewinnt.

Auch wenn an manchen Tagen bereits die hälfte des Deutschen Stroms aus Sonne und Windkraft kommt, so sorg der Ausbau und gleichzeitige Überalterung der Kraftwerkslandschaft dazu, dass jede 4 Kilo-Watt-Stunde Strom aus Kohle stammt. Ein Faktor, der nicht nur schädlich für das Klima ist, sondern auch das Netz zunehmend unsicherer macht (siehe auch “Alterndes Kraftwerksdeutschland“). Stromausfälle werden aber gerne als Folge des Ausbau der Erneuerbaren Energieträger heraufbeschworen. Die Allianz fordert den Braunkohleboom zu stoppen.

Die sauberste Energie, ist bekanntlich die Energie, die nicht benötigt wird. Geht es nach dem Fazit der Bilanz, dann hilft das Sparen von Energie besonders den wirtschaftlich schlechter gestellten Haushalten. Initiativen, wie das Verleihen von Verbrauchsmessgeräten in Bibliotheken sind nur der Anfang einer möglichen Auflklärungsarbeit zu diesem Thema.

Der Strompreis von heute ist somit eine Investition in die Zukunft. Denn dieser Preis enthält Kosten, die notwendig sind, um die neuen Technologien in den Strommarkt zu bringen. Dagegen spiegeln sich die jahrzehntelangen Subventionen für fossile Stromerzeugung nicht im Strompreis wider (Quelle: Bilanz zur Energiewende der Klima-Allianz)

Diese Aussage ist leider nur zum Teil wahr, denn bis zum Jahre 1994 gab es in Deutschland den sogenannten Kohlepfennig. An der Begründung dieses Preisaufschlages lässt sich aber eine nicht zu vernachlässigende Tatsache jeglicher Förderung/Subvention erklären. Der Kohlepfennig wurde eingeführt, um den Kohlebergbau in Deutschland zu fördern, da so in den Abbaugebieten die gesamte Wirtschaft gestützt werden konnte. Bei der Stromwende erleben wir aktuell ein ähnliches Phänomen – es wird investiert, was vielen Arbeitskräften und deren Kaufkraft zugute kommt. Die Bilanz fordert, die Lasten gerecht zu verteilen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Lobbyverband | Energiewende (372) | Klima Allianz | Kommentar (56)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955609







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.